Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„König Badeschwamm“ - „Tiefseemusical“ von Peter Blaikner und Konstantin Wecker im Salzburger Landestheater„König Badeschwamm“ - „Tiefseemusical“ von Peter Blaikner und Konstantin...„König Badeschwamm“ -...

„König Badeschwamm“ - „Tiefseemusical“ von Peter Blaikner und Konstantin Wecker im Salzburger Landestheater

Premiere 07. November 2010, 15:00 Uhr

 

 

König Badeschwamm residiert in der oberen Tiefsee. Er hat einen Traum: Sein Reich zu einer Tourismus-Region zu entwickeln. Doch zunächst plagen ihn ganz andere Probleme.

Sowohl seine königliche Badeseife als auch seine königliche Badebürste, ja sogar seine Krone sind unauffindbar. Ein Wunder, dass sein Thron, die königliche Badewanne, noch da ist. Als am Ende auch noch sein Liebstes, die Quietschente Zitronika, verschwindet, macht er sich selbst auf die Suche nach ihr. Ohne seine Hilfe droht Zitronika zu ersticken, denn sie ist eigentlich ein Landlebewesen. Nur dank Sauerstoff spendenden Algensauerkrauts kann sie unter Wasser überleben. Ergibt sich aus dem Algensauerkraut am Ende eine Idee, den Tourismus anzukurbeln? Zuerst aber muss König Badeschwamm Zitronika finden. Haben Herr und Frau Raubarsch sie entführt? Sie tragen den Raub ja nicht umsonst im Namen. Sein Weg führt ihn in die allertiefste Tiefsee …

 

Der bekannte Salzburger Autor und Kabarettist Peter Blaikner hat gemeinsam mit dem Komponisten Konstantin Wecker eigens für das Salzburger Landestheater ein buntes und fröhliches Kindermusical geschaffen. „König Badeschwamm“ hat echtes Hit-Potential und wird sicher ein Blaikner-Kinderstück- Klassiker.

 

Marco Dott führt nach „Der Räuber Hotzenplotz“ auch diesmal Regie und holt in der Vorweihnachtszeit das Tiefseereich von „König Badeschwamm“ auf die große Bühne des Salzburger Landestheaters. Die Lieder aus „König Badeschwamm“ sind zur Premiere als Musik-CD im Landestheater erhältlich.

 

Text: Peter Blaikner

Musik: Peter Blaikner, Konstantin Wecker

Mitarbeit: Petra Gasperl

Arrangements: Claude King

 

Musikalische Leitung Peter Ewaldt

Inszenierung

Marco Dott

Choreographie Angela Hercules-Joseph

Ausstattung Manuela Weilguni

Dramaturgie Felix Breyer

 

Besetzung

 

König Badeschwamm Gerhard Peilstein

Lanzelot Gero Nievelstein

Sissi / Frau Raubarsch Britta Bayer

Zitronika Anna Unterberger

Sandra Anna Christina Einbock

Schmettermaul / Herr Raubarsch

Sebastian Fischer

Roland / Fürst Quastenflosse Valentin Schreyer

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑