Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"König Lear", Tragödie von William Shakespeare, Theater Krefeld und Mönchengladbach "König Lear", Tragödie von William Shakespeare, Theater Krefeld und..."König Lear", Tragödie...

"König Lear", Tragödie von William Shakespeare, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere: 13. April 2013, 20 Uhr, Theater Krefeld. -----

Ein alter König ruft seine drei Töchter zu sich. Mit achtzig Jahren möchte er die Last des Herrschens und die Verantwortung für sein Reich in jüngere Hände legen.

Vor der Dreiteilung des Staates fragt König Lear seine Töchter, welche ihn wohl am meisten liebe. Da überbieten sich die beiden älteren wortreich im Selbstlob ihrer Vaterliebe, und als die Reihe an Cordelia kommt, die jüngste und Lear liebste, schweigt ausgerechnet sie. Lear nimmt Worte für Liebe und fehlende Worte für fehlende Liebe, und in jähem Zorn enterbt und verstößt der König seine jüngste Tochter.

 

Was wie ein Märchen beginnt, entfaltet sich zu Shakespeares düsterstem Stück – einer Tragödie voll komplexer Charaktere, mit deren Differenzen und Ähnlichkeiten Shakespeare virtuos spielt: Denn wie König Lear täuscht auch sich Graf Gloucester in seinen Kindern. Und Lear wie Gloucester werden von ihren heuchlerischen, gewissenlosen Kindern ins tiefste Elend gestürzt: Gloucester wird brutal geblendet, Lear aus dem Haus und in den Wahnsinn getrieben. Doch im Sturm der Nacht entdeckt Lear etwas Ungeheuerliches: den nackten Menschen unterm Königsmantel. Denn „in und mit dem Wahnsinn öffnet sich ihm der Sinn für den Wahn seines bisherigen Lebens.“ (Gustav Landauer).

 

Inszenierung: Matthias Gehrt

Bühnenbild: Gabriele Trinczek

Kostüme: Sibylle Gädeke

Dramaturgie: Martin Vöhringer

 

Mit: Johanna Geißler, Marianne Kittel, Helen Wendt; Felix Banholzer, Cornelius Gebert, Joachim Henschke, Adrian Linke, Sascha Mey, Paul Steinbach, Ronny Tomiska, Christopher Wintgens, Bruno Winzen

 

Weitere Termine: 16., 26. April; 3., 11., 12. (19.30 Uhr), 16., 18. (18 Uhr), 23. Mai; 9., 24. Juli 2013

Soweit nicht anderes angegeben, beginnen die Vorstellungen jeweils um 20 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑