Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"König Lear" von William Shakespeeare, Theater der Stadt Koblenz"König Lear" von William Shakespeeare, Theater der Stadt Koblenz"König Lear" von William...

"König Lear" von William Shakespeeare, Theater der Stadt Koblenz

Premiere am Samstag, 26. April, 19.30 Uhr im Grossen Haus

 

In einem letzten Staatsakt will König Lear sein Reich unter seine drei Töchter aufteilen. Pamphlete sind vorbereitet, die Öffentlichkeit ist geladen.

 

Von Tochterliebe sollen die Erklärungen handeln. Regan und Goneril

funktionieren im System: brav tragen sie ihre Liebesbeteuerungen vor und

werden mit einem Teil des Reiches belohnt. Einzig Cordelia hält sich nicht

an die Absprachen. Sie liebt ihren Vater so wie es ist, nicht mehr, nicht

weniger. Lear sieht sich vor der Öffentlichkeit gedemütigt, verstößt

Cordelia und gibt den anderen beiden Töchtern ihren Teil dazu. Bei diesen

beiden will er abwechselnd seinen Lebensabend verbringen. Einen

Lebensabend, wie er sich für einen König gehört. 100 Ritter begleiten ihn

und nehmen die Gastfreundschaft Regans und Gonerils in Anspruch. Von

Gelagen ist die Rede, Ausschweifungen, wilden Festen. Den Töchtern wird es

bald zuviel. Lear soll sein Gefolge verkleinern. Doch der weicht nicht von

seinem Recht: 100 Ritter und keiner weniger. Der Streit eskaliert. Niemand

kann härter, unversöhnlicher, tödlicher streiten als Blutsverwandte.

Lear wird wahnsinnig. Er flieht in die Heide, setzt sich den Gewalten der

Natur aus, beweint sein Schicksal. Nur sein Narr begleitet ihn. Edgar, der

verstoßene Sohne Gloucesters stößt zu ihnen. Irre auch er, aber

selbstgewählt irre. Und schließlich ist da auch Gloucester, der den Betrug

seines unehelichen Sohnes Edmund an Edgar erkannt hat, der Lear helfen

will, indem er ihn zu seiner Tochter Cordelia bringt und den Regan für

diese Hilfe blenden lässt.

 

Je mehr das Stück voranschreitet, desto mehr wandelt es sich von der Tragödie zur Groteske, zu einem Theater der Narren. Wenn man angesichts der „Foltern der Welt“ nicht mehr an Gott, die Natur und die Geschichte appellieren kann, dann wird der Narr zur Hauptfigur des Theaters. Albert Camus schreibt: „Nicht weniger als vier Narren – einer aus Beruf, einer aus Neigung, die beiden anderen aus Qual: vier verwirrte Körper, vier unaussprechliche Gesichter ein und desselben Zustands.“ König Lear ist Shakespeares schwärzestes Stück. Ein großartiger, unerbittlicher Entwurf einer Welt, die aus den Fugen ist.

 

Inszenierung: Annegret Ritzel

Bühne: Siegfried E. Mayer

Kostüme: Gera Graf

 

Mit: Heinz Trixner, Madeleine Niesche, Andrea Wolf, Neda Rahmanian,

Maximilian Laprell, Klaus Lehmann, Werner Tritzschler, Till Krabbe, Markus

Angenvorth, Roman Schmelzer, Dirk Diekmann, Olaf Schaeffer, Markus Scherer, Daniel Heck, Bernd Rieser, Boris Weber, Günther Dittrich u.a.

 

Weitere Vorstellungen: 3./ 7./ 13./ 19./ 22./ 30. Mai; 1./ 14./ 19./20.

Juni

 

www.theater-koblenz.de

Karten unter: 0261 / 129 2840-41

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑