Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"König Roger" von Karol Szymanowski, Bregenzer Festspiele"König Roger" von Karol Szymanowski, Bregenzer Festspiele"König Roger" von Karol...

"König Roger" von Karol Szymanowski, Bregenzer Festspiele

Premiere am 23. Juli 2009 - 19.30 Uhr, Festspielhaus

 

König Roger herrscht über Sizilien, doch Reich und Kirche sind von einer unbekannten Gefahr bedroht: Ein geheimnisvoller Hirte zieht durch das Land und verkündet eine Religion der Sinnlichkeit und Liebe.

Auch der um religiöse Ethik und vernünftige Gesetzgebung ringende Roger kann sich den Verheißungen des Hirten, der sinnlichen Genuss, Glück und Freiheit predigt, nur schwer entziehen. Er wird Roger am Ende alles nehmen – seine Frau, sein Reich, seine Macht. Gleichzeitig erlebt der König aber eine existenzielle Wiedergeburt.

 

König Roger von Karol Szymanowski (uraufgeführt 1926) ist ein Meisterwerk der polnischen Musikliteratur, das diesen urmenschlichen Konflikt als Zusammenprall frühchristlicher Askese und spät antiker Lebensbejahung auf die Bühne bringt.

 

Die Oper entsprang Karol Szymanowskis (1882-1937) Faszination für den Mittelmeerraum, den er zwischen 1911 und 1914 mehrmals bereiste, und dessen Kultur. Als Ergebnis eines Verschmelzens verschiedenster Völker und Religionen erschien diese ihm vor allem auch als ein Hort homoerotischer Freiheit.

 

Die in König Roger angelegte Begegnung von christlicher, arabischer und antiker Welt erweckt Szymanowski durch den exquisiten Farbenreichtum seiner Orchestrierung, die evokativen Harmonien und die oft orientalischen Melodien eindrucksvoll zum Leben. König Roger changiert zwischen byzantinischem Kirchengesang, impressionistischem Klangkolorit, arabisch anmutender Melismatik, spätromantischem Pathos und expressivem Gesang.

 

Libretto von Karol Szymanowski, Jaroslaw Iwaszkiewicz

In polnischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Sir Mark Elder

Inszenierung David Pountney

Bühne Raimund Bauer

Kostüme Marie-Jeanne Lecca

Choreographie

Beate Vollack

Video

Gilles Papain

Licht Fabrice Kebour

Chorleitung Anna Szostak

Wlodzimierz Siedlik

Chorleitung Kinderchor

Wolfgang Schwendinger

 

 

König Roger

Scott Hendricks

Roxane Olga Pasichnyk

Edrisi

John Graham-Hall

Der Hirte

Will Hartmann

Der Erzbischof

Sorin Coliban

Die Diakonisse

Liubov Sokolova

Orchester

-Wiener Symphoniker

Chöre

-Sängerensemble der Stadt Katowice – „Camerata Silesia“

Polnischer Rundfunkchor Krakau

Kinderchor

 

Tänzer

 

Koproduktion mit dem Gran Teatre del Liceu Barcelona

 

Weitere Aufführungen

26. Juli 2009 – 11.00 Uhr

1. August 2009 – 11.00 Uhr

3. August 2009 – 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑