Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Konstantin Küsperts Theaterthriller MENSCH MASCHINE - Theater Lüneburg Konstantin Küsperts Theaterthriller MENSCH MASCHINE - Theater Lüneburg Konstantin Küsperts...

Konstantin Küsperts Theaterthriller MENSCH MASCHINE - Theater Lüneburg

Premiere am 6. Februar 2015 um 19.15 Uhr im im T.NT Studio. -----

Das Stück erzählt von den Machenschaften dreier egomanischer Wissenschaftler: Jupiter, Ernö und Pasar dringen in ein Haus ein, entführen einen Mann, Er, und separieren sein Gehirn. Angeschlossen an eine Maschine wird Er nur noch abgetrennt von seinem Körper weiter leben.

Es stellt sich jedoch heraus, dass der Computer nicht so schnell arbeiten und vor allem nicht so komplex und parallel agieren kann wie das Gehirn. Und es gibt noch ein weiteres Problem: In der Nacht der Entführung lag Sie neben ihm. Das war so nicht geplant …

 

Der Autor stellt in seinem surrealen und komischen Theaterthriller die bereits unübersichtlich gewordenen Abhängigkeiten von Mensch und Technik in Frage.

Der gebürtige Regensburger Konstantin Küspert studierte Germanistik, Politikwissenschaft, Philosophie, Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Regensburg und Wien, bevor er ein Studium im Szenischen Schreiben in Berlin aufnahm. Seit der Spielzeit 2013/2014 arbeitet er als Schauspieldramaturg am Badischen Staatstheater Karlsruhe. Konstantin Küsperts Theaterthriller mensch maschine wurde 2013 am Theater Regensburg uraufgeführt. Es wurde zum Heidelberger Stückemarkt 2013 eingeladen.

 

Für die Lüneburger Inszenierung zeichnet Faust-Regisseur Martin Pfaff verantwortlich. Das Bühnen- und Kostümbild stammt von Katja Turtl. Bis zum 11. April steht mensch maschine insgesamt achtmal auf dem Spielplan.

 

Auf der Bühne stehen die Ensemblemitglieder Beate Weidenhammer, Felix Breuel, Fabian Kloiber und Gregor Müller sowie Maike Jebens als Gast. Für die Regie zeichnet Martin Pfaff verantwortlich. Er setzte am Theater Lüneburg unter anderem mit großem Erfolg Der Schimmelreiter und Faust I in Szene. Das Bühnen- und Kostümbild kreiert Katja Turtl. Jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn findet eine Einführung im Foyer statt.

 

Zur ausverkauften Premiere findet um 19.15 Uhr die Vernissage einer Sonderausstellung in Kooperation mit der Psychiatrischen Klinik Lüneburg im T.NT Foyer statt.

 

Vorstellungen 13.02 20 Uhr / 18.02. 20 Uhr / 25.02. 20 Uhr / 05.03. 20 Uhr / 11.03. 20 Uhr / 03.04. 20 Uhr / 11.04. 20 Uhr

 

Kartenvorverkauf:

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑