Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kooperation zwischen der Universität des Saarlandes und dem Staatstheater Saarbrücken: Günstige Theaterkarten für StudierendeKooperation zwischen der Universität des Saarlandes und dem Staatstheater...Kooperation zwischen der...

Kooperation zwischen der Universität des Saarlandes und dem Staatstheater Saarbrücken: Günstige Theaterkarten für Studierende

Ab dem kommenden Wintersemester 2009/10 können sämtliche Studierende

der Universität des Saarlandes (UdS) besonders günstig das Saarländische

Staatstheater besuchen. Ermöglicht wird dies durch einen neuen

Kooperationsvertrag, den das Saarländische Staatstheater (SST) und der

Allgemeine Studierenden-Ausschuss (AStA) der Universität des Saarlandes

unterzeichnet haben.

Die Kooperation legt fest, dass der AStA für jede/n Studierende/n pro Semester einen Pauschalbetrag an das SST zahlt, so dass für die Studierenden keine zusätzlichen Kosten für die Theaterkarten anfallen.

 

Gegen Vorlage ihres Studierendenausweises an der Vorverkaufs- bzw. der

Abendkasse des Staatstheaters erhalten die Studierenden innerhalb einer

Frist von drei Tagen vor der gewünschten Vorstellung eine

Eintrittskarte. Möchten die Studierenden ihre Karten schon früher in

Anspruch nehmen, so zahlen sie eine Gebühr von 5 Euro pro Karte.

 

Erfolgreich erprobt wurde dieses Modell bereits mit dem AStA der

Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Saarbrücken, der einen

ähnlichen Vertrag bereits im Oktober 2006 mit dem SST abgeschlossen

hatte. Auch mit der Hochschule der Bildenden Künste (HBK Saar) gibt es

seit der Spielzeit 2007/08 eine ähnliche Vereinbarung

 

Dagmar Schlingmann, Generalintendantin des SST, und Dr. Matthias

Almstedt, Kaufmännischer Direktor, sehen darin die Chance, „Theater als

unverzichtbaren Teil einer umfassenden kulturellen Bildung im Studium zu

verankern“, und betonen den „Gewinn für beide Seiten: Wir ermöglichen

den Studierenden völlig unabhängig vom Geldbeutel Theater- und

Konzertbesuche und bauen damit gleichzeitig unseren Besuchernachwuchs

auf.“

 

Die Vorsitzenden des AStA Waël Hamdan und Daniel Werner heben hervor:

„Der Vertrag ist für die Studierenden kostenneutral - er wird aus

Rücklagen der Studierendenschaft finanziert. Wir freuen uns

besonders, dass das neue Angebot für alle Spielstätten des

Staatstheaters gilt.“

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑