Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kritische ReVision – Die gläserne Fackel" im Theaterhaus Jena "Kritische ReVision – Die gläserne Fackel" im Theaterhaus Jena "Kritische ReVision –...

"Kritische ReVision – Die gläserne Fackel" im Theaterhaus Jena

im Rahmen der Reihe "Ernst Abbe Lichtgestalt" lädt das Theaterhaus Jena für Sonntag, 20.1., 20:00 Uhr zu einem Diskussionsabend ins Theaterhaus Jena ein.

„Kritische ReVision: Die gläserne Fackel“ - ein Abend zum Umgang mit Leben und Werk von Ernst Abbe in der jüngeren deutschen Geschichte.

Seit dem Tod von Ernst Abbe bis zum heutigen Tag berufen sich bei ZEISS und in Jena ganz unterschiedliche, teilweise gegensätzliche politische wie unternehmerische Auffassungen auf ihn und sein Werk.

Im DDR-Fernsehen entstand von 1985 bis 1989 die zwölfstündige Fernsehserie „Die gläserne Fackel“ zur Geschichte der Zeiss-Werke. Darin wird die unterschiedliche Inanspruchnahme von Abbes Persönlichkeit und der Kampf um sein Vermächtnis zum Thema, und gleichzeitig ist sie selbst ein Beispiel für die Vereinnahmung einer historischen Persönlichkeit unter politischen Vorgaben.

 

Die gezeigten Filmbeispiele geben davon ein plastisches Bild.

Die Gesprächspartner erzählen von den Entstehungsbedingungen des Filmes und den unterschiedlichen Bildern Ernst Abbes von damals bis heute

Gesprächspartner sind Wolfgang Held, Schriftsteller, Drehbuchautor der Serie „Die gläserne Fackel“ und Rainer Hanemann, Abbe-Forscher vom Jenaer Arbeitskreis “Wirtschaft , die dem Leben dient”.

Der Abend ist Teil der Reihe „Ernst Abbe Lichtgestalt“, die der Arbeitskreis „Wirtschaft, die dem Leben dient“, das Schillerhaus, die Universitätssternwarte Jena und der Volksternwarte Urania Jena zusammen mit dem Theaterhaus veranstaltet.

 

Moderation: Jens Hommel. Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑