Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kritische ReVision – Die gläserne Fackel" im Theaterhaus Jena "Kritische ReVision – Die gläserne Fackel" im Theaterhaus Jena "Kritische ReVision –...

"Kritische ReVision – Die gläserne Fackel" im Theaterhaus Jena

im Rahmen der Reihe "Ernst Abbe Lichtgestalt" lädt das Theaterhaus Jena für Sonntag, 20.1., 20:00 Uhr zu einem Diskussionsabend ins Theaterhaus Jena ein.

„Kritische ReVision: Die gläserne Fackel“ - ein Abend zum Umgang mit Leben und Werk von Ernst Abbe in der jüngeren deutschen Geschichte.

Seit dem Tod von Ernst Abbe bis zum heutigen Tag berufen sich bei ZEISS und in Jena ganz unterschiedliche, teilweise gegensätzliche politische wie unternehmerische Auffassungen auf ihn und sein Werk.

Im DDR-Fernsehen entstand von 1985 bis 1989 die zwölfstündige Fernsehserie „Die gläserne Fackel“ zur Geschichte der Zeiss-Werke. Darin wird die unterschiedliche Inanspruchnahme von Abbes Persönlichkeit und der Kampf um sein Vermächtnis zum Thema, und gleichzeitig ist sie selbst ein Beispiel für die Vereinnahmung einer historischen Persönlichkeit unter politischen Vorgaben.

 

Die gezeigten Filmbeispiele geben davon ein plastisches Bild.

Die Gesprächspartner erzählen von den Entstehungsbedingungen des Filmes und den unterschiedlichen Bildern Ernst Abbes von damals bis heute

Gesprächspartner sind Wolfgang Held, Schriftsteller, Drehbuchautor der Serie „Die gläserne Fackel“ und Rainer Hanemann, Abbe-Forscher vom Jenaer Arbeitskreis “Wirtschaft , die dem Leben dient”.

Der Abend ist Teil der Reihe „Ernst Abbe Lichtgestalt“, die der Arbeitskreis „Wirtschaft, die dem Leben dient“, das Schillerhaus, die Universitätssternwarte Jena und der Volksternwarte Urania Jena zusammen mit dem Theaterhaus veranstaltet.

 

Moderation: Jens Hommel. Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑