Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KUNSTFEST WEIMAR 2020KUNSTFEST WEIMAR 2020KUNSTFEST WEIMAR 2020

KUNSTFEST WEIMAR 2020

Vom 26.8. bis 13.9.2020

Rund 60 Produktionen, Ausstellungen, Screenings und Interventionen, darunter 16 Uraufführungen und 5 Deutsche Erstaufführungen an 12 Spielorten in Weimar und 28 thüringenweit, rund 200 Veranstaltungen insgesamt. Auch unter den besonderen Pandemie-Bedingungen 2020 wird das KUNSTFEST WEIMAR ein FEST für die Stadt und seine Gäste sein, das die verschiedenen Bühnenkünste mit Film und Video, Bildender Kunst und Architektur, genauso wie mit den Straßenkünsten in Dialog bringt.

 

Copyright: Kunstfest Weimar

Ursprünglich sollte die Edition 2020 unter der Überschrift »Thüringen.Komplex« den Freistaat und seine Gründung vor 100 Jahren reflektieren. Doch nachdem Mitte April das Ausmaß der erforderlichen Umplanungen erkennbar wurde, entschloss sich die künstlerische Leitung als Titel »Weimar macht auf!« als treffenderes Motto zu wählen. Um gewährleisten zu können, auch im Falle einer zweiten Infektionswelle „aufmachen“ zu können, hat das Kunstfest die Gründung des Autokinos an der ALTEN FEUERWACHE WEIMAR mitinitiiert, um eine Open Air- oder auch Drive In- Bühne für ein pandemiesicheres Kernprogramm zur Verfügung zu haben. Drei

Schwerpunkthemen werden das Festival bestimmen: CORONA – UMWELT – THÜRINGEN. So werden trotz internationaler Reisebeschränkungen und geltender Hygiene- und Abstandsregeln Stars aus Oper und Tanz, Schauspiel und bildender Kunst der 31. Edition des KUNSTFEST WEIMAR Glanz verleihen!

Erstes analoges Corona-Autorenfestival
Zur 18tägigen Bespielung der ALTEN FEUERWACHE WEIMAR während des KUNSTFEST gewann die künstlerische Leitung kurzfristig eine Reihe sehr namhafter Bühnenkünstler*innen: Zur Eröffnung zeigt der Autor und Regisseur Falk Richter die Uraufführung seines Textes „Five deleted messages“ (26.08./04.09./10.09.) mit Dimitrij Schaad, der zuletzt für die „Känguru-Chroniken“ im Kino gefeiert wurde, für Video zeichnet Chris Kondek verantwortlich. Erstmals wird ein Text der in Weimar geborenen Autorin Sibylle Berg in ihrer Geburtsstadt uraufgeführt: „PAUL oder Im Frühling ging die Erde unter“ entstand für den großartigen belgischen Charakter-Darsteller Benny Claessens, der unter der Regie von Ersan Mondtag spielen wird (27.08./31.08./04.09.). Die Dramatikerin Theresia Walser und die Schauspielerin Judith Rosmair werden die Uraufführung von Walsers „Endlose Aussicht“ erarbeiten (03.09./09.09./11.09), documenta-Künstler Theo Eshetu wird das Video beisteuern. Provokationskünstler Philipp Ruch wird seine Lecture-Performance „Wie sag ich´s meinem rechten Nachbarn?“ am 30.08. erstmals vorstellen.

Alle Projekte haben gemeinsam, dass sie sich 1. mit Corona und den Auswirkungen auf das Individuum oder die Gesellschaft beschäftigen, 2. mit ein bis drei Darsteller*innen auf der Bühne zu realisieren sind und 3. mit der spezifischen Situation in einem Autokino mit Großleinwand umgehen. Die insgesamt sechs Eigenproduktionen für die neue Spielstätte, die zum Festival vermutlich als urbane Open Air-Bühne – ohne Autos – funktionieren wird, bilden das erste analoge Corona-Autorenfestival!

Das Programm spannt einen weiten Bogen von sieben Projekten, mit vier Ur- bzw. deutschen Erstaufführungen und zwei partizipativen Projekten: Die gefeierte belgische Kompanie ONTROEREND GOED zeigt am 01/02.09. ihre Produktion »Are we not drawn onward to new erA« erstmals in Deutschland, welche die Unumkehrbarkeit von Plastikvermüllung und des Raubbaus an der Natur thematisiert. Das mit dem Silbernen Löwen der Theaterbiennale von Venedig 2018 ausgezeichnete Kollektiv ANAGOOR thematisiert in seiner Videoinstallation „Mephistopheles“ (ab 28.08.) die teuflische Zerstörungskraft desMenschen. Im Rahmen des partizipativen Projektes „Weimar blüht auf“ schenkt das KUNSTFEST am 31.08. allen Passant*ìnnen eine Topfblume! Und zu „Weimar macht auf“ am 11./12.09. sind die Bewohner*innen der Weimarer Altstadt zu partizipativen Balkon-, Fenster- und Bürgersteigtheater zum Thema Umweltschutz aufgerufen.
---------------------------------------------------------
Kunstfest Weimar an 28 Orten in Thüringen präsent
Das hundertjährige Bestehen des Freistaats bleibt für das KUNSTFEST WEIMAR Anlass genug, sich Facetten und Widersprüchen der Region zu widmen. Mit dem Projekt »Schwimmen nach… (Thüringen)« wird sich der luxemburgische Theatermacher Steve Karier an 17 Abenden in 17 Städten und Dörfern Thüringen nähern – einerseits subjektiv, andererseits im Spiegel der Menschen des Landes: Denn alle in Thüringen lebenden Menschen sind aufgerufen, ihre Geschichten zu senden an: geschichten@kunstfest-weimar.de. Parallel dazu haben ACC GALERIE WEIMAR, KUNSTVEREIN JENA und das KUNSTFEST WEIMAR elf kleine Ausstellungsprojekte ausgewählt bzw. mitinitiiert. Im Zentrum stehen Initiativen oder Künstler*innen, die oft im Verborgenen agieren und darum umso mehr überraschen können. Das taiwanesische Installations-Projekt „PhitNan-So“ des Choreografen Shang-Chi Sun und des bildenden Künstlers Chaong-Wen Ting im Bauhaus-Museum (01.-13.09) setzt sich interkulturell mit der Frage nach Heimat auseinander.
Mit den ACHAVA FESTSPIELEN Thüringen hat das KUNSTFEST WEIMAR zwei Projekte zum Gedenken an die Befreiung des KZ Buchenwald vor 75 Jahren aufgelegt: Auf dem „Gang nach Buchenwald“ über die historische Route vom Bahnhof zum Lagertor wird am 13.9. ein mit DEUTSCHLANDFUNK KULTUR koproduzierter Audio-Walk des Soundkünstlers Christoph Korn zu hören sein. Im Rahmen von „Wir sind hier“ wird das verhüllte Weimarer Rathaus einen Monat lang ab 12.9. zur Projektionsfläche für Aufnahmen des Lagertors am Tag der Befreiung.
---------------------------------------------------------
Höhepunkte in Musiktheater, Konzert, Tanz
Gemeinsam mit seinem Botschafter Matthias Goerne setzt das KUNSTFEST das eigens entwickelte Konzertformat »Uraufführung eines Bildes« fort. Anselm Kiefer, einer der wichtigsten zeitgenössischen Maler weltweit, hat zu diesem Anlass ein neues Werk mit dem Titel „Il secolo d´oro“ geschaffen. Goerne, in Weimar geborener, auf den Konzertpodien und Opernbühnen der Welt gefeierter Bariton.

Umfangreiches Filmprogramm
Anhand rekonstruierter Spielpläne der lokalen Lichtspielhäuser zeigen das LICHTHAUS KINO WEIMAR, die BAUHAUSUNIVERSITÄT WEIMAR, das KUNSTFEST WEIMAR und das WEIMARER STADTARCHIV die 2. Weimarer Stummfilm-Retrospektive »Überreizung der Phantasie. Präsentiert werden Filme der Weimarer Republik in den Weimarer Kinos 1920: seltene Werke jenseits des Filmkanons, die sich vor genau einhundert Jahren als tatsächliche Publikumsmagneten erwiesen. Alle Filme werden von international renommierten Stummfilm-Musiker*innen live begleitet. Die Uraufführung der restaurierten Langfassung des expressionistischen Stummfilms "Der Golem, wie er in die Welt kam" (Regie: Paul Wegener, D 1920) samt der durch Richard Siedhoff rekonstruierten Originalmusik des jüdischen Komponisten Hans Landsberger durch die STAATSKAPELLE WEIMAR am 03.09. ist der Höhepunkt.

Nach Drucklegung des KUNSTFEST-Katalogs haben sich in Kooperation mit dem STUDIO MOSAIK WEIMAR die Pläne zur Filmreihe „Regisseurinnen der DEFA – Der weibliche Blick der DDR" kuratiert von Susanne Radelhof vom 27.-30.08. auf dem Gelände des Gaswerks Weimar konkretisiert: Von den Frauen hinter der Kamera der DDR-Studios war bisher wenig die Rede. Deshalb zeigt STUDIO MOSAIK ausgewählte Werke von Regisseurinnen wie Evelyn Schmidt, Helke Misselwitz, Iris Gusner oder Sibylle Schönemann und kommt mit ausgewählten Gästen darüber ins Gespräch.

Das Kunstfest Weimar ist Thüringens größtes und ein deutschlandweit bekanntes Kulturfestival. Es wird veranstaltet vom Deutschen Nationaltheater Weimar und gefördert durch den Freistaat Thüringen sowie die Stadt Weimar. Das komplette Programm des Kunstfests Weimar 2020 ist ab sofort unter www.kunstfest-weimar.de abrufbar. Der Ticketvorverkauf Kasse DNT und online ab 29.06.2020.

Tickets, Informationen zu Ticketpreisen und VVK-Stellen finden Sieunter: www.kunstfest-weimar.de / Kartentelefon: +49 (0)3643 / 755334

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 33 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑