Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kurt-Meisel-Preis 2010Kurt-Meisel-Preis 2010Kurt-Meisel-Preis 2010

Kurt-Meisel-Preis 2010

Der Verein der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels verleiht den Kurt-Meisel-Preis 2010 den Schauspielern und der Begründerin der Reihe „Kinder-Buch-Theater“ im Marstall. Ausgezeichnet werden Juliane Köhler (Die kleine Hexe), Anna Riedl (Mary Poppins), Lucy Wirth (Die rote Zora und ihre Bande), Thomas Gräßle (Tom Sawyer), Shenja Lacher (Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt), Thomas Loibl (Die Wawuschels mit den grünen Haaren), Felix Rech (Der kleine Nick), Tobias Schulze (Emil und die Detektive), Stefan Wilkening (Catweazle, der große Zauberer) und die Theaterpädagogin Cindy Jänicke.

Seit im Oktober 2007 „Der kleine Nick“ von Goscinny und Sempé als erste Aufführung der Reihe auf die Marstall-Bühne kam, hat sich das Kinder-Buch-Theater zu einer der beliebtesten Veranstaltungen des Bayerischen Staatsschauspiels entwickelt. Das Konzept, bekannte Kinderbücher von wichtigen Schauspielern des Ensembles darstellen und dafür eine eigene Musik komponieren zu lassen, stößt nicht nur bei Kindern, sondern auch bei ihren Eltern auf große Begeisterung.

 

Aus der Idee des Kinder-Buch-Theaters ist eine charmante theatralische Form entstanden, in der die Kinder von den Schauspielern aus einer Vorlese-Situation fast unmerklich in eine Theaterhandlung mitgenommen und dadurch spielerisch an die fantastischen Welten des Theaters herangeführt werden. Durch den liebevollen Enthusiasmus und den vollen Einsatz der beteiligten Schauspieler sowie den Einfallsreichtum und die Überzeugungsarbeit der Begründerin hat diese Reihe verdiente Aufmerksamkeit und großen Erfolg bei unserem jungen – und künftigen – Publikum errungen. Der Preis soll eine Anerkennung für diese Leistung und eine Ermutigung dazu sein, auch in Zukunft mit der Arbeit für junge und jüngste Zuschauer weiterzumachen.

 

Für die Reihe Kinder-Buch-Theater haben gearbeitet:

 

Regie Agnese Cornelio, Christiane Becker, Tim Heilmann, Atif Hussein, Cindy Jänicke, Charlotte van Kerckhoven, Manuela Kücükdag, Dora Lanz, Nilufar K. Münzing, Bernadette Sonnenbichler, Christina Zintl

Bühne und Kostüme Nora Brügel, Stefan Hageneier, Stefanie Heinrich, Kirsten Hoffmann, Katja Kirn, Nana Kolbinger, Silke Mederer, Anneliese Neudecker, Monika Staykova, Lili Wanner

Musik Rudolf Gregor Knabl, Nikolaus Knabl, Antje Uhle, Jan Faszbender, Laura Konjetzky, Yogo Pausch, Felix Leuschner

 

Musiker Stefanie Schumacher, acc, Wolfgang Roth, cl, sax Stephan Lanius, cb, Felix Leuschner, perc, Laura Konjetzky, piano, Tobias Weber, vl, Antje Uhle, p, Stefan Schreiber, cl, sax, Felix van Gunsteren, keyb, Nici Walde, fg, Abraham Sekasi, dr, adungu, James Ssewakiryanga, dr, acogo, fidel, Ronald Kibirige, dr, adungu, Timothy Nabulwa, tp, Kirya Jackson Kuti, sax, Steven Oundo Wejuli, b, Seraina Braun, pno, Ursina Braun, vc, Laia Braun, vl

Live-Zeichner Wasswa Donald, Stefan Pertschi

 

Tänzer und Puppenspieler

Isaac Kevin Mulumba, Antonio Bukhar

 

Die Verleihung findet am 13. Juni 2010 im Marstall um 12.00 Uhr statt.

 

Vom Verein der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels verliehene Preise

 

„Preis des Vereins der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels für eine heraus­ragende schauspielerische Leistung“ (Spielzeiten 1982/1983 bis 1995/1996)

 

1982/ 1983 Peter Pius Irl

1983 / 1984 Christine Buchegger und Tobias Moretti

1984 / 1985 Christa Berndl

1986 / 1987 Olivia Grigolli

1987 / 1988 Tanja von Oertzen und Andreas Wimberger,

 

Sonderpreis für Gerhard Zahn, technischer Direktor und Leiter der Ausstattun

 

1988 Sonderpreis für Martin Benrath für sein Lebenswerk

1988 / 1989 Rufus Beck und Krista Posch

1989 / 1990 Sona MacDonald und Daniel Friedrich

1992 / 1993 (keine Preisverleihung)

1994 / 1995 Oliver Stokowski

1995 / 1996 Anne-Marie Bubke und Timo Dierkes

 

„Kurt-Meisel-Preis“ (ab 1997)

 

1997 Elisabeth Rath

1998 Jan-Gregor Kremp

1999 Oliver Stokowski

2000 Barbara Melzl

2001 Tanja Schlei

2002 Eva Gosciejewicz, Barbara Melzl, Jennifer Minetti, Annika Pages, Anna Riedl, Heide von Strombeck, Tanja Schleiff, Anna Schudt, Lisa Wagner, Ulrike Willenbacher und Natalie Forester, Maresa Lühle, Anke Stedingk. (Der Preis wurde zusammengelegt mit dem Förder­preis)

 

2003 Jens Harzer

2004 Florian Boesch

2005 (Keine Preisverleihung)

2006 Anna Schudt

2007 Stefan Hunstein

2008 Sibylle Canonica

2009 Cornelia Froboess

 

Förderpreise (ab 1999)

 

1999 Heiko Raulin und Tanja Schleiff

2000 Frau Riedl und Herr Herwig

2002 (der Förderpreis floss in den Kurt-Meisel-Preis 2002)

2003 Lisa Wagner und Oliver Möller

2004 Marina Galic und Thomas Loibl

2005 (Keine Preisverleihung)

2006 Lena Dörrie und Jan-Peter Kampwirth

2007 Franziska Rieck und Robert Joseph Bartl

2008 Stephanie Leue und Felix Rech

2009 Anne Schäfer und Shenja Lacher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑