Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kurt Weills Oper "Street Scene"in der Semperoper DresdenKurt Weills Oper "Street Scene"in der Semperoper DresdenKurt Weills Oper "Street...

Kurt Weills Oper "Street Scene"in der Semperoper Dresden

Premiere 19. Juni um 18 Uhr. -----

»Broadways erste richtige Oper« titelten die Zeitungen nach der Uraufführung von »Street Scene« am 9. Januar 1947 in New York.

 

Grundlage von Kurt Weills American Opera ist das gleichnamige, 1929 mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete und 1931 verfilmte Schauspiel von Elmer Rice, der in seiner Sozialkritik Bertolt Brecht nahe steht. Flüchtige Straßenszenen geben Einblick in das Seelenleben der Bewohner eines Stadtviertels, wo sich der tägliche Überlebenskampf mit ganzer Härte abspielt und Hoffnung unmittelbar neben Verzweiflung steht.

 

Im Dramatischen setzte Weill auf den fließenden Übergang vom Lied zum gesprochenen Wort und verband verschiedene musikalische Ausdrucksformen wie Arie, Liebesduett, Ensembles, Chorpassagen, Tanzmusik und Blues bis hin zum Song zu einem zusammenhängenden Ganzen.

 

Kurt Weill, der 1933 Deutschland verließ und über Paris nach New York emigrierte, sprach »Street Scene« nicht nur besondere Qualitäten zu, sondern sagte voraus, dass das Werk lange nach seinem Tod wieder auf Interesse stoßen werde. – Nun, 64 Jahre nach der Uraufführung, ist »Street Scene« erstmals in Dresden zu erleben.

 

Tausende jüdischer wie nichtjüdischer Komponisten, Dirigenten, Intendanten, Sängerinnen und Sänger erlitten Schicksale wie Berufsverbot, Exil oder Deportation. Auch Kurt Weill musste ins Exil gehen. Die Ausstellung »Verstummte Stimmen«, die am 15. Mai 2011 in der Semperoper eröffnet wird, setzt für sie ein Mahnmal.

 

 Eine amerikanische Oper in zwei Akten von Kurt Weill.In deutscher Sprache mit Übertiteln.

 

Inszenierung: Bettina Bruinier

Musikalische Leitung: Jonathan Darlington

Bühnenbild: Volker Thiele

Kostüme: Mareile Krettek

Licht: David Cunningham

Video Artist: Kerstin Polte

Choreografie: Carla Börner-Spiewok

Kinderchor: Andreas Heinze

Dramaturgie: Nora Schmid

 

Besetzung am 19.06.2011

Anna Maurrant: Sabine Brohm

Frank Maurrant: Markus Marquardt

Rose Maurrant: Carolina Ullrich

Abraham Kaplan: Gerald Hupach

Sam Kaplan: Simeon Esper

Shirley Kaplan: Susanne Plassmann

Henry Davis: Hans-Joachim Ketelsen

Harry Easter: Christoph Pohl

Daniel Buchanan: Timothy Oliver

Greta Fiorentino: Roxana Incontrera

Lippo Fiorentino: Aaron Pegram

Emma Jones: Angela Liebold

George Jones: Matthias Henneberg

Mae Jones / Abschlussschülerin: Gala El Hadidi

Olga Olsen: Sofi Lorentzen

Carl Olsen: Peter Lobert

Dick McGann: Orlando Niz

Steve Sankey: Hagen von der Lieth

Mrs. Hildebrand: Annie Griffin J

enny Hildebrand: Valda Wilson

Erstes Kindermädchen: Birgit Fandrey

Zweites Kindermädchen: Andrea Ihle

Abschlussschülerin: Vanessa Goikoetxea

 

Kinderchöre der Sächischen Staatsoper Dresden und der Staatsoperette Sächsische Staatskapelle Dresden

 

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung zur Förderung der Semperoper

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑