Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
L’ITALIANA IN ALGERI von VON GIOACCHINO ROSSINI im Theater BonnL’ITALIANA IN ALGERI von VON GIOACCHINO ROSSINI im Theater BonnL’ITALIANA IN ALGERI von...

L’ITALIANA IN ALGERI von VON GIOACCHINO ROSSINI im Theater Bonn

(DIE ITALIENERIN IN ALGIER)

Premiere Sonntag, 2. März 2008, 18 Uhr, Opernhaus

 

Mustafa langweilt sich. Von seiner unterwürfigen Gattin Elvira hat er genug; eine temperamentvolle Italienerin wie Isabella, die es mit ihrem hartnäckigen, aber wenig erfolgreichen Verehrer Taddeo auf der Suche nach ihrem verschwundenen Geliebten Lindoro in sein Revier verschlagen hat, erscheint ihm viel reizvoller.

 

Zu Isabellas Überraschung findet sie Lindoro als Mustafas Gefangenen vor. Um gemeinsam fliehen zu können, müssen Isabella und Lindoro tief in die Trickkiste greifen.

 

Rossinis 1813 in Venedig uraufgeführtes Dramma giocoso zitiert humorvoll und ironisch Klischeevorstellungen, die Abendland und Morgenland sich mit dem Blick aus der „Ferne“ voneinander gebildet haben.

 

Die Inszenierung von Andrea Schwalbach hat am Sonntag, den 2. März um 18 Uhr im Opernhaus in Bonn Premiere. Die Regisseurin, die sich besonders auf landschaftlich unterschiedlichst lokalisierte Sujets versteht, inszenierte in der letzten Spielzeit bereits erfolgreich für THEATER BONN die Operette IM WEISSEN RÖSSL, das zu einem umjubelten Gastspiel bei den Thurn und Taxis-Schlossfestspielen nach Regensburg eingeladen wurde. Mit Bühnenbildnerin Anne Neuser und Kostümbildner Stephan von Wedel wird die neue Inszenierung nun die fremde Welt des Orients erobern. Die Partie der feurigen Italienerin Isabella singt Susanne Blattert. Der Tenor Jonas Gudmundsson debütiert in der Rolle des wiedergefundenen Liebhabers Lindoro am Opernhaus Bonn.

 

Ein Wiedersehen gibt es mit den Ensemblemitgliedern Martin Tzonev in der Rolle des despotischen Mustafa, Anna Virovlansky als dessen vorübergehend verschmähte Frau Elvira, Anjara I. Bartz als deren Vertraute Zulma sowie Haris Andrianos, der sich bereits als Schaunard in LA BOHÈME vorstellte, in einer komödiantischen Paraderolle als Isabellas Verehrer Taddeo.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑