Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
L’ITALIANA IN ALGERI von VON GIOACCHINO ROSSINI im Theater BonnL’ITALIANA IN ALGERI von VON GIOACCHINO ROSSINI im Theater BonnL’ITALIANA IN ALGERI von...

L’ITALIANA IN ALGERI von VON GIOACCHINO ROSSINI im Theater Bonn

(DIE ITALIENERIN IN ALGIER)

Premiere Sonntag, 2. März 2008, 18 Uhr, Opernhaus

 

Mustafa langweilt sich. Von seiner unterwürfigen Gattin Elvira hat er genug; eine temperamentvolle Italienerin wie Isabella, die es mit ihrem hartnäckigen, aber wenig erfolgreichen Verehrer Taddeo auf der Suche nach ihrem verschwundenen Geliebten Lindoro in sein Revier verschlagen hat, erscheint ihm viel reizvoller.

 

Zu Isabellas Überraschung findet sie Lindoro als Mustafas Gefangenen vor. Um gemeinsam fliehen zu können, müssen Isabella und Lindoro tief in die Trickkiste greifen.

 

Rossinis 1813 in Venedig uraufgeführtes Dramma giocoso zitiert humorvoll und ironisch Klischeevorstellungen, die Abendland und Morgenland sich mit dem Blick aus der „Ferne“ voneinander gebildet haben.

 

Die Inszenierung von Andrea Schwalbach hat am Sonntag, den 2. März um 18 Uhr im Opernhaus in Bonn Premiere. Die Regisseurin, die sich besonders auf landschaftlich unterschiedlichst lokalisierte Sujets versteht, inszenierte in der letzten Spielzeit bereits erfolgreich für THEATER BONN die Operette IM WEISSEN RÖSSL, das zu einem umjubelten Gastspiel bei den Thurn und Taxis-Schlossfestspielen nach Regensburg eingeladen wurde. Mit Bühnenbildnerin Anne Neuser und Kostümbildner Stephan von Wedel wird die neue Inszenierung nun die fremde Welt des Orients erobern. Die Partie der feurigen Italienerin Isabella singt Susanne Blattert. Der Tenor Jonas Gudmundsson debütiert in der Rolle des wiedergefundenen Liebhabers Lindoro am Opernhaus Bonn.

 

Ein Wiedersehen gibt es mit den Ensemblemitgliedern Martin Tzonev in der Rolle des despotischen Mustafa, Anna Virovlansky als dessen vorübergehend verschmähte Frau Elvira, Anjara I. Bartz als deren Vertraute Zulma sowie Haris Andrianos, der sich bereits als Schaunard in LA BOHÈME vorstellte, in einer komödiantischen Paraderolle als Isabellas Verehrer Taddeo.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑