Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"L’occasione fa il ladro", Komischer Einakter von Gioachino Rossini, Thater Bern"L’occasione fa il ladro", Komischer Einakter von Gioachino Rossini, Thater..."L’occasione fa il...

"L’occasione fa il ladro", Komischer Einakter von Gioachino Rossini, Thater Bern

Premiere Sa, 16. April 2016, 19:30 Uhr, Vidmar1. -----

Gelegenheit macht Diebe oder Ein Koffer auf Abwegen! Bereits in den mit 18 Jahren komponierten ersten Operneinaktern Rossinis zeigt sich schon die Faszination der kurzweiligen Verwechslungskomödie, die der Komponist auch in seinen späteren Werken immer wieder gekonnt in Szene setzt.

Graf Alberto ist auf dem Weg nach Neapel, um dort seine zukünftige, ihm noch unbekannte Gemahlin Berenice zu ehelichen. Bei einem Zwischenstopp im Gasthof wird sein Koffer jedoch versehentlich mit dem des Betrügers Don Parmenione vertauscht. Anstatt die Verwechslung rückgängig zu machen, öffnet

Don Parmenione zusammen mit seinem Diener das Gepäckstück und findet darin das Bild einer unbekannten Schönen. Schnell kombinieren die beiden Schlitzohren, dass es sich hier wohl um eine zukünftige Gräfin handeln muss, die der Hochzeit mit einem Unbekannten entgegensieht, und Don Parmenione beschliesst, umgehend nach Neapel zu reisen, sich als Graf auszugeben und die schöne Berenice zu ehelichen.

 

Diese wiederum hat während der Hochzeitsvorbereitungen Bedenken, einen völlig Fremden zu heiraten, und schickt ihre Zofe für ein erstes Kennenlernen inkognito voraus. Beim ersten Zusammentreffen verlieben sich der vermeintliche Graf und die Zofe sogleich ineinander und es bedarf einiger Irrungen und Wirrungen mehr, bis die wahren Identitäten geklärt sind und zuletzt auch das Geheimnis des Bildes aus dem Koffer gelüftet ist.

 

Zwischen 1810 und 1813 komponierte Rossini mit gerade 18 Jahren seine ersten Operneinakter für Venedig – nach dem damaligen Publikumsgeschmack für sechs bis acht Sänger mit kurzweiliger Handlung.

 

Nigel Lowery begeisterte in der vergangenen Saison bereits mit Regie und Gesamtausstattung bei Mozarts «Zauberflöte» im Stadttheater. Nun wird er mit gewohnt britischem Humor in der Vidmar wieder ein Gesamtkunstwerk auf die Bühne bringen, das mit Spielwitz und Tempo zu überraschen weiss.

 

Nigel Lowery wurde in London geboren und studierte dort Theater-Design an der Central St. Martin’s School of Art. Zunächst arbeitete er als Bühnen- und Kostümbildner für zahlreiche europäische Theater und Opernhäuser, darunter das Royal Opera House Covent Garden in London (Der Ring des Nibelungen), die Nederlandse Opera in Amsterdam (Der fliegende Holländer) oder an der Staatsoper München (Giulio Cesare). Seine Regietätigkeit begann beim Batignano-Festival, dem rasch weitere Produktionen an Covent Garden, am Theater Basel (Hänsel und Gretel, La Cenerentola, Lohengrin, Idomeneo, Falstaff) und an der Bayerischen Staatsoper folgten. Seine Produktion von Händels Rinaldo an der Staatsoper Berlin wurde 2003 von der Zeitschrift Opernwelt zur Inszenierung des Jahres gewählt. An der Staatsoper Stuttgart inszenierte er Lortzings Der Wildschütz und Mozarts Le nozze di Figaro, für die´Staatsoper Hannover entstand die Gesamtaufführung von John Cages Europeras 1-5. In der Schweiz arbeitete er ausserdem am Schauspielhaus Zürich und am Theater Chur.

 

Zuletzt erarbeitete er Rameaus Platée an der Nederlandse Opera, Candide und Semiramide von Rossini an der Vlaamse Opera in Antwerpen, an der Königlichen Oper Kopenhagen und beim Edinburgh Festival, sowie Glucks Il trionfo di Clelia am Athener Megaron und am Teatro Communale in Bologna. In

der Spielzeit 2014.15 inszenierte Nigel Lowery Mozarts Die Zauberflöte erstmals am Konzert Theater Bern

 

Libretto von Luigi Prividali

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

 

Musikalische Leitung Hans Christoph Bünger –

Regie, Kostüme, Bühne Nigel Lowery–

Dramaturgie Katja Bury

 

Berenice Evgenia Grekova

Ernestina Sophie Rennert

Eusebio Michael Feyfar

Conte Alberto Andries Cloete

Don Parmenione Wolfgang Resch

Martino Kai Wegner

 

Berner Symphonieorchester

 

Weitere Vorstellungen 19., 24. April | 07., 13., 31. Mai | 02., 15., 18. Juni 2016

ÖFFENTLICHE PROBE 12. April 2016, 19:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑