Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»La Belle Hélène« von Jacques Offenbach, Staatsoper Hamburg »La Belle Hélène« von Jacques Offenbach, Staatsoper Hamburg »La Belle Hélène« von...

»La Belle Hélène« von Jacques Offenbach, Staatsoper Hamburg

Premiere SA, 20.09.2014 18:00 Uhr. -----

102 Partituren umfasst das Bühnenwerk Jacques Offenbachs - seine »Opéra bouffe« »La Belle Hélène« zählt zu seinen größten Erfolgen. Unglücklich in ihrer Ehe mit dem ältlichen König Ménélas sehnt sich Hélène, die schönste Frau der Welt, nach Leidenschaft.

Bei einem Wettkampf weckt der als Schäfer verkleidete Pâris ihre Aufmerksamkeit. Er sucht sie in der Nacht auf und sie geben sich ihrer Leidenschaft hin. Ménélas überrascht die beiden Ehebrecher, doch Pâris und Hélène gelingt die Flucht …

 

Offenbachs Operette löste bei der Uraufführung 1864 in Paris einen gehörigen Skandal aus, weil die Darstellerin der Hélène in frivolem Kostüm auftrat. Unter dem Deckmantel der Parodie konnte Offenbach zahlreiche erotische Anspielungen und freizügige Darstellungen in seine Operetten einbauen, die ansonsten von der Zensur nicht erlaubt worden wären. »La Belle Hélène« nimmt als Satire auf das Spießbürgertum die gesellschaftliche Borniertheit aufs Korn.

 

Mit einer Neuproduktion des Werks eröffnen André Barbe und Renaud Doucet die Spielzeit 2014/15 an der Staatsoper Hamburg. Das franko-kanadische Produktionsteam stellte sich 2011 mit ihrer Version von Rossinis »La Cenerentola« erstmals in Hamburg vor. Barbe und Doucet verlegen die Handlung von Offenbachs Operette in die 60er-Jahre. An der Hamburgischen Staatsoper wurde »La Belle Hélène« zuletzt 1899 aufgeführt.

 

Musikalische Leitung

Gerrit Prießnitz

Inszenierung und Choreografie

Renaud Doucet

Bühnenbild und Kostüme

André Barbe

Licht

Guy Simard

Choreinstudierung

Eberhard Friedrich

Dramaturgie

Kerstin Schüssler-Bach

 

Pâris

Jun-Sang Han

Ménélas

Peter Galliard

Hélène

Jennifer Larmore

Agamemnon

Viktor Rud

Oreste

Rebecca Jo Loeb

Achille

Dovlet Nurgeldiyev

Ajax premier

Sergiu Saplacan

Ajax deuxième

Benjamin Popson

Bacchis

Anat Edri

Léoena

Renate Spingler

Parthoenis

Gabriele Rossmanith

 

Orchester

Philharmoniker Hamburg

Chor

Chor der Hamburgischen Staatsoper

 

Vorstellungen: 24. und 28. September 2014 sowie 2., 5. und 8. Oktober 2014

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑