Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La Bohème" von Giacomo Puccini im THEATER KOBLENZ"La Bohème" von Giacomo Puccini im THEATER KOBLENZ"La Bohème" von Giacomo...

"La Bohème" von Giacomo Puccini im THEATER KOBLENZ

Premiere am Samstag, den 16. September 2017 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Vier Freunde, Rodolfo, Marcello, Schaunard und Colline, verweigern sich den Konventionen eines bürgerlichen Daseins und suchen nach einem alternativen Lebensentwurf. Rodolfo verliebt sich in die unheilbar an Tuberkulose erkrankte Mimì.

Nach einer kurzen Zeit des Glücks glaubt Rodolfo, Mimì seine unsicheren Lebensverhältnisse nicht länger zumuten zu können und quält sie mit grundloser Eifersucht. Erst kurz vor Mimìs Tod finden die

Liebenden wieder zueinander.

 

Die Inspiration für seine Oper fand Giacomo Puccini in der Bühnenfassung eines Fortsetzungsromans, den Henri Murger unter dem Titel „Scènes de la vie de Bohème” in einer Pariser Zeitschrift veröffentlicht hatte. Mitten während der Arbeit an der Komposition erfuhr Puccini, dass auch sein Freund

Ruggero Leoncavallo an einer „Bohème”-Oper arbeitete. Dies führte zum Bruch der Freundschaft und gab den Startschuss zu einem Wettlauf, den Puccini letztlich mit der Uraufführung am 1. Februar 1896 zu seinen Gunsten entschied.

 

Musikalische Leitung: Enrico Delamboye

Inszenierung: Bettina Geyer

Bühne: Fabian Lüdicke

Kostüme: Carla Friedrich

Dramaturgie: Anna Drechsler

Choreinstudierung: Ulrich Zippelius

Kinderchor: Manfred Faig

 

Mit: Sara Rossi Daldoss, Hana Lee, Dirk Eicher/Sebastian Haake, Junho Lee,

Jongmin Lim, Marco Kilian, Gerhard Noll, Marco Antonio Rivera, Hoyeon Song,

Nico Wouterse

 

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

Opernchor, Extrachor, Kinderchor der Singschule Koblenz, Statisterie

 

Weitere Vorstellungen: 24./ 27. September; 7./ 8./ 15./ 16./ 27. Oktober;

20./ 28. November; 10./ 21./ 28. Dezember

 

 

 

 

 

 

(Embedded image moved to file: pic05705.jpg)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑