Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LA CENERENTOLA (Aschenputtel) von von Gioacchino Rossini im Stadttheater GiessenLA CENERENTOLA (Aschenputtel) von von Gioacchino Rossini im Stadttheater...LA CENERENTOLA...

LA CENERENTOLA (Aschenputtel) von von Gioacchino Rossini im Stadttheater Giessen

Premiere: 24. März 2007 | 19.30 Uhr | Großes Haus.

 

Angelina, Cenerentola genannt, lebt im Hause ihren Stiefvaters Don Magnifico wie eine Sklavin. Magnifico hat ihr gesamtes Erbe durchgebracht und ihre beiden eitlen Stiefschwestern Clorinda und Tisbe behandeln sie wie eine Dienstmagd.

 

Als sich aber der reiche und heiratswillige Prinz Don Ramiro ankündigt, die Mädchen zum Ball auf sein Schloss einlädt und Magnifico nichts anderes mehr imSinn hat, als eine seiner beiden Töchter unter diese lukrative Haube zu bringen, wendet sich dasBlatt. Während Clorinda und Tisbe dem falschen Prinzen, oder besser gesagt dem Kammerdiener Ramiros, hinterherlaufen, verliebt sich das echte Blaublut in die Schöne aus der Asche. Nach etlichen Turbulenzen, in die sich der Auftritt einer schönen Unbekannten beim Ball, ein verschenkter Armreif,ein gebrochenes Wagenrad und ein stürmisches Gewitter mischen, finden Ramiro und Angelina endlichzueinander.

 

Folgt man den Aufzeichnungen des Librettisten Jacopo Ferretti, so hatte sich kurz vor Weihnachten1816 nach einer langen Nacht auf der Suche nach einem geeigneten Opernstoff folgender kleiner Dialog zwischen Ferretti und Rossini zugetragen: „Ich murmelte im Halbschlaf mitten beim Gähnen: Aschenputtel. Rossini, der ins Bett geklettert war, um besser überlegen zu können, setzte sich so gerade auf wie Aligheris Farinata. Würden Sie den Mut haben, mir ein Aschenputtel zu schreiben? Ich meinerseits fragte ihn: Würden Sie den Mut haben, eines zu komponieren? Er: Wann kann ich einen Entwurf haben? Ich: Wenn ich nicht einschlafe, morgen früh. Rossini: Gute Nacht!” In nur 24 Tagen schrieb Rossini eine temporeichrasante und von virtuosen Koloraturen funkelnde Musik nieder, und seine CENERENTOLA avanciertezu einem Triumph erster Klasse, der sich weltweit fortsetzte und bis heute anhält.

 

Musikalische Leitung: Eraldo Salmieri
Inszenierung: Astrid Jacob
Bühne und Kostüme: Katja Schindowski
Mit: Henrietta Hugenholtz (Tisbe)
Alfia Kamalova (Clorinda)
Marie-Belle Sandis (Angelina)
Hyung Min Lee (Alidoro)
Matthias Ludwig (Dandini)
John Carlo Pierce (Don Ramiro)
Klaus Wallprecht (Don Magnifico)
Philharmonisches Orchester Gießen | Herrenchor des Stadttheater Gießen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑