Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La clemenza di Tito" von W.A. Mozart im Theater Erfurt"La clemenza di Tito" von W.A. Mozart im Theater Erfurt"La clemenza di Tito"...

"La clemenza di Tito" von W.A. Mozart im Theater Erfurt

Premiere 28. Januar 2012, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

 

Die Oper handelt vom römischen Kaiser Titus, der als tugendreicher und sanftmütiger Herrscher in die Geschichte eingegangen ist, obwohl der historische Titus als General im Jahr 70 n. Chr. maßgeblich an der Zerstörung Jerusalems beteiligt war.

Vitellia, Tochter des gestürzten Kaisers Vitellius, stiftet ihren Geliebten Sextus zum Attentat auf den Kaiser an. Obwohl die Intrige am Ende aufgedeckt wird und Sextus seine Schuld bekennt, vergibt Titus schließlich allen und entwirft seine Vision eines großmütigen Herrschers.

 

Im Juli 1791 erhielt Mozart den Auftrag, aus Anlass der Krönung von Kaiser Leopold II. zum König von Böhmen die offizielle Festoper zu schreiben. Pietro Metastasio, der bedeutendste Librettist des 18. Jahrhunderts, hatte den Text bereits 1734 verfasst, und Komponisten wie Antonio Caldara, Johann Adolf Hasse, Christoph Willibald Gluck oder Baldassare Galuppi hatten diesen in der Folgezeit vertont. Für Mozart richtete der am Dresdner Hof wirkende Librettist Caterino Mazzolà das Textbuch neu ein. In Prag, wo der Titus am 6. September 1791 erstmals über die Bühne ging, hatte Mozart mit Figaro und Don Giovanni die größten Erfolge seines Lebens gefeiert. So wundert es nicht, dass er den Auftrag trotz zahlreicher anderer Angebote annahm und sich erstmals wieder seit dem Idomeneo von 1781 der Form der großen Opera seria zuwandte.

 

Text von Caterino Tommaso Mazzolà

UA Prag 1791

In italienischer Sprache mit Übertiteln

Halbszenische Aufführung

 

 

Weitere Aufführungen Mi, 15.02. l So, 19.02. l So, 18.03. l Fr, 23.03. l Sa, 14.04. l So, 06.05. l Fr, 15.06.2012

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑