Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LA DAME BLANCHE - Opéra comique en trois actes von François Adrien Boieldieu am Oldenburgischen StaatstheaterLA DAME BLANCHE - Opéra comique en trois actes von François Adrien Boieldieu...LA DAME BLANCHE - Opéra...

LA DAME BLANCHE - Opéra comique en trois actes von François Adrien Boieldieu am Oldenburgischen Staatstheater

Premiere 16. Mai 2015 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Was ist nur passiert auf Schloss Avenel? Der rechtmäßige Erbe ist spurlos verschwunden, der zwielichtige Verwalter wittert die günstige Gelegenheit, sich das Schloss mitsamt dem Grafentitel unter den Nagel zu reißen, ein unbekannter Soldat taucht auf, der im Krieg sein Gedächtnis verloren hat, und zu all dem soll auch noch die Weiße Dame gesichtet worden sein, die sich stets in äußerst schicksalsträchtigen Momenten zeigt!

Spannend wie ein Krimi ist diese Opéra comique, die zu ihrer Entstehungszeit zu den Highlights ihres Genres gehörte. Boieldieu bezieht sich in ihr auf Motive des ungekrönten Königs der englischen Schauerliteratur, Sir Walter Scott. Er erschafft selbst eine schaurig schöne Opernstimmung, durchbricht diese aber gleichzeitig auch mit augenzwinkernder Ironie. In ihrem Ton, der einerseits an die äußerst spielfreudigen und hoch virtuosen Werke Rossinis und Donizettis erinnert, andererseits aber eben auch typisch französischen Lyrismus zeigt, war die Oper zu Lebzeiten des Komponisten ein wahrer Quotenhit.

 

„Das ist Reiz, das ist Humor!", begeisterte sich Carl Maria von Weber, nachdem er 1826 eine Aufführung von ,La dame blanche‘ in Paris erlebt hatte und auch Rossini und Wagner urteilten euphorisch.

 

Bevor ‚La dame blanche‘ nach der Uraufführung 1825 die europäischen Bühnen eroberte, hatte Boieldieu eine Vielzahl komischer Opern produziert, die – bis auf wenige Ausnahmen – kaum Beachtung fanden. ‚La dame blanche‘ war ein riesiger, von der Presse gefeierter Erfolg und ließ mehrere Parodien entstehen. Die Oper trat einen Siegeszug um die Welt an wie kaum ein anderes französisches Werk und wurde dabei in die meisten europäischen Sprachen übersetzt.

 

Boieldieus meistverbreitete Oper übertrifft seine anderen Bühnenwerke nicht zuletzt durch Scribes Libretto an innerer Bündigkeit und Komplexität. Der ungeheure Erfolg des Werks, das schon 1862 in der Opéra Comique seine tausendste Aufführung erlebte, erklärt sich nicht nur durch seine restaurativ-romantische Ausrichtung, Boieldieus Musik selbst war auch ein Garant des Erfolges.

 

,Die weiße Dame‘ genoss enorme Popularität und wurde sofort Gesprächsstoff in Paris. Man sang die Hits des Abends, sogar eine Omnibuslinie wurde nach der Oper benannt. Ende der 1920er zeigte die Opéra Comique ,La dame blanche‘ zum 1706. Mal, danach geriet sie in Vergessenheit und wird erst in den letzten Jahren aus dem Dornrös­chenschlaf erweckt.

 

Libretto — Eugène Scribe

Text der Dialoge: Nadja Loschky

In französischer und deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Vito Cristófaro,

Regie: Nadja Loschky,

Bühne: Daniela Kerck,

Kostüme: Gabriele Jaenecke,

Licht: Ernst Engel,

Chor: Thomas Bönisch,

Dramaturgie: Annabelle Köhler

 

Mit: Anna Avakian, Yulia Sokolik, Valda Wilson, Karla Trippel; Nicola Amodio, Philipp Kapeller, Peter Kellner, Tomasz Wija, Lucas Federhen

 

Oldenburgisches Staatsorchester, Opernchor des Oldenburgischen Staatstheaters

 

Weitere Vorstellungen: Mi 20., Do 28. Mai

Soiree: Di 12. Mai, 18.15 Uhr, Foyer und Großes Haus, Eintritt frei

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑