Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La sonnambula" von Vincenzo Bellini im STAATSTHEATER DARMSTADT"La sonnambula" von Vincenzo Bellini im STAATSTHEATER DARMSTADT"La sonnambula" von...

"La sonnambula" von Vincenzo Bellini im STAATSTHEATER DARMSTADT

Premiere Samstag, 8. Juni 2013 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

In einem Schweizer Bergdorf erscheint den Bewohnern fast jede Nacht eine weißgekleidete Gestalt mit aufgelöstem Haar, aber niemand weiß, wer sie ist oder war und was sie umtreibt.

Handfester geht es bei Tage zu: Die hübsche Waise Amina heiratet den jungen reichen Grundbesitzer Elvino, der dafür seine Verlobung mit der Wirtin Lisa gelöst hat. Neue Verwirrung entsteht, als ein Fremder im Dorf erscheint. Es ist Graf Rodolfo, der Sohn des verstorbenen Grundherrn, der nach langer Abwesenheit inkognito in das Schloss seiner Ahnen zurückkehrt. Als der Fremde in Lisas Gasthof absteigt und man am nächsten Morgen Amina schlafend in seinem Bett entdeckt, zerbricht

die Beziehung an Elvinos Eifersucht. Am Ende legt die verstoßene Amina eine riskante Unschuldsprobe ab. Der Jubel über die wieder mögliche Hochzeit mit Elvino reißt die Schlafwandlerin zugleich aus ihrer Trauer und aus ihren Träumen.

 

Mit seiner am 6. März 1831 am Teatro Carcano in Mailand uraufgeführten Oper La sonnambula (Die Nachtwandlerin) feierte der Komponist Vincenzo Bellini (1801-1835) seinen größten Publikumserfolg. Mit Giuditta Pasta und Giovanni Battista Rubini sangen bei der Uraufführung zwei der gefeiertsten Sänger Italiens die Hauptpartien. Seitdem hat kaum eine Sängerin oder ein Sänger des Belcantofachs darauf verzichtet, das Publikum als Amina und Elvino zu verzaubern.

 

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Elias Grandy

Inszenierung John Dew

Bühne Dirk Hofacker

Kostüme José-Manuel

Vázquez

Choreinstudierung Markus Baisch

 

Mit Stephan Bootz | Wilfried Zelinka (Graf Rodolfo), Elisabeth Hornung (Teresa), Julie Davies | Aki Hashimoto (Amina), Margaret Rose Koenn (Lisa), Randall Bills | Minseok Kim (Elvino), Stephan Bootz (Alessio), Lawrence Jordan (Ein Notar)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑