Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La sonnambula" von Vincenzo Bellini im STAATSTHEATER DARMSTADT"La sonnambula" von Vincenzo Bellini im STAATSTHEATER DARMSTADT"La sonnambula" von...

"La sonnambula" von Vincenzo Bellini im STAATSTHEATER DARMSTADT

Premiere Samstag, 8. Juni 2013 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

In einem Schweizer Bergdorf erscheint den Bewohnern fast jede Nacht eine weißgekleidete Gestalt mit aufgelöstem Haar, aber niemand weiß, wer sie ist oder war und was sie umtreibt.

Handfester geht es bei Tage zu: Die hübsche Waise Amina heiratet den jungen reichen Grundbesitzer Elvino, der dafür seine Verlobung mit der Wirtin Lisa gelöst hat. Neue Verwirrung entsteht, als ein Fremder im Dorf erscheint. Es ist Graf Rodolfo, der Sohn des verstorbenen Grundherrn, der nach langer Abwesenheit inkognito in das Schloss seiner Ahnen zurückkehrt. Als der Fremde in Lisas Gasthof absteigt und man am nächsten Morgen Amina schlafend in seinem Bett entdeckt, zerbricht

die Beziehung an Elvinos Eifersucht. Am Ende legt die verstoßene Amina eine riskante Unschuldsprobe ab. Der Jubel über die wieder mögliche Hochzeit mit Elvino reißt die Schlafwandlerin zugleich aus ihrer Trauer und aus ihren Träumen.

 

Mit seiner am 6. März 1831 am Teatro Carcano in Mailand uraufgeführten Oper La sonnambula (Die Nachtwandlerin) feierte der Komponist Vincenzo Bellini (1801-1835) seinen größten Publikumserfolg. Mit Giuditta Pasta und Giovanni Battista Rubini sangen bei der Uraufführung zwei der gefeiertsten Sänger Italiens die Hauptpartien. Seitdem hat kaum eine Sängerin oder ein Sänger des Belcantofachs darauf verzichtet, das Publikum als Amina und Elvino zu verzaubern.

 

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Elias Grandy

Inszenierung John Dew

Bühne Dirk Hofacker

Kostüme José-Manuel

Vázquez

Choreinstudierung Markus Baisch

 

Mit Stephan Bootz | Wilfried Zelinka (Graf Rodolfo), Elisabeth Hornung (Teresa), Julie Davies | Aki Hashimoto (Amina), Margaret Rose Koenn (Lisa), Randall Bills | Minseok Kim (Elvino), Stephan Bootz (Alessio), Lawrence Jordan (Ein Notar)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑