Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La traviata" von Giuseppe Verdi. Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg"La traviata" von Giuseppe Verdi. Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg"La traviata" von...

"La traviata" von Giuseppe Verdi. Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg

Premiere: Dienstag, 8. Oktober 2013, 19.30 Uhr – Theater Duisburg. -----

Es könnte eine Traumhochzeit werden. Die schöne und mondäne Kurtisane Violetta Valery lernt den wohlhabenden jungen Alfredo Germont kennen, der ihr Herz erobert und sie aus dem Teufelskreis der käuflichen Liebe in eine sorgenlose Privatsphäre retten will.

Doch dann trifft sie das Verhängnis in Gestalt des Vaters Giorgio Germont. Er appelliert an Violettas Gewissen, das Ansehen seiner großbürgerlichen Familie nicht zu schädigen, und zwingt sie, sich von ihrem Geliebten zu trennen, um die Zukunft seiner heiratsfähigen Schwester nicht zu gefährden. Dieser Vater steht für eine Gesellschaft, die eine Mesalliance zwischen gutsituierter Bürgerlichkeit und einer vom rechten Weg Abgekommenen (La traviata) nicht goutiert. Violetta hätte es voraussehen können, dass ihr Glück nicht von Dauer ist, doch die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

Giuseppe Verdi (1813–1901) hat sich in seiner 1853 uraufgeführten „La traviata“ zum wiederholten Mal

mit einem Außenseiterschicksal beschäftigt. Mehr noch als in „Rigoletto“ und „Il trovatore“ ist ihm in der

nach Alexandre Dumas’ Erfolgsroman „Die Kameliendame“ gestalteten Oper ein schonungsloser Blick auf die Gesellschaft gelungen. Beherrscht von hemmungslosem Geld- und Warentausch missachtet sie die Würde und den Glücksanspruch des Einzelnen. Die Folgen sind Einsamkeit und Entfremdung.

 

Der erfolgreiche Opernregisseur und -intendant Andreas Homoki und sein Bühnenbildner Frank Philipp

Schlößmann haben in ihrer 1997 an der Oper Leipzig herausgebrachten Inszenierung dieses spiegelglatte gesellschaftliche Parkett sichtbar gemacht, auf dem die Titelheldin ihre Triumphe und ihren Untergang erlebt.

 

Libretto von Francesco Maria Piave nach dem Roman „Die Kameliendame“ von Alexandre Dumas (Sohn)

 

Musikalische Leitung: Lukas Beikircher Licht: Volker Weinhart

Inszenierung: Andreas Homoki Chorleitung: Christoph Kurig

Bühne: Frank Philipp Schlößmann Dramaturgie: Hella Bartnig

Kostüme: Gabriele Jaenecke

 

Violetta Valery: Brigitta Kele Gastone: Cornel Frey

Flora Bervoix: Sarah Ferede Barone Douphol: Bruno Balmelli

Annina: Annika Kaschenz Marchese d' Obigny: Felix Rathgeber

Alfredo Germont: Jussi Myllys Dottore Grenvil: Daniel Djambazian

Giorgio Germont: Laimonas Pautienius

Chor der Deutschen Oper am Rhein

Duisburger Philharmoniker

 

In Kooperation mit dem Theater Bonn // Erstaufführung an der Oper Leipzig, 1996/97

 

Aufführungen im Theater Duisburg:

Di 08.10. 19.30 Uhr | Di 15.10. 19.30 Uhr | Fr 18.10. 19.30 Uhr | Fr 25.10. 19.30 Uhr | Mi 30.10. 19.30 Uhr

So 03.11. 15.00 Uhr | Sa 09.11. 19.30 Uhr | Mi 13.11. 19.30 Uhr | Sa 30.11. 19.30 Uhr | So 08.12. 18.30 Uhr

 

Premiere im Opernhaus Düsseldorf am Samstag, 22. Februar 2014, 19.30 Uhr

 

Karten und weitere Informationen sind erhältlich in den Opernshops Düsseldorf und Duisburg,

Tel. 0211.89 25 211 // 0203.940 77 77, sowie über www.operamrhein.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑