Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi im Aalto-Musiktheater EssenLA TRAVIATA von Giuseppe Verdi im Aalto-Musiktheater EssenLA TRAVIATA von Giuseppe...

LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi im Aalto-Musiktheater Essen

Premiere Samstag, 5. Mai 2012, 19:00 Uhr, -----

„Ich sehne mich nach neuen, großartigen, schönen, abwechslungsreichen, kühnen Stoffen“, lautete das künstlerische Credo von Giuseppe Verdi. Als er 1852 das Schauspiel „Die Kameliendame“ von Alexandre Dumas sah, war ihm schlagartig klar, ein solches Opernsujet gefunden zu haben.

 

Das Stück basiert auf dem 1848 erschienenen gleichnamigen Roman, in dem der französische Schriftsteller in Rückblenden die halbbiographische Geschichte der Beziehung zwischen der todkranken Edelprostituierten Marguerite Gautier (bei Verdi: Violetta Valéry) und dem bürgerlichen Armand Duval (Alfredo Germont) erzählt.

 

Verdi gab seinem einzigen Werk, das zu seiner Zeit – also Mitte des 19. Jahrhunderts – spielt, den Titel „La Traviata“ („die vom rechten Weg Abgekommene“). Er legte den Fokus auf das tragische Geschick von Violetta, deren Sehnsucht nach einem normalen Leben sich nicht erfüllt. Doch nicht sie scheitert an der Gesellschaft, die Gesellschaft scheitert an ihr. Die geradezu filmische Dramaturgie und die auf das innere Drama der Titelfigur, ihre Liebe, ihr Tuberkulose-Leiden, ihre Erinnerungen und ihren Tod konzentrierte Musik waren eine Neuheit. Die Uraufführung am 6. März 1853 im Teatro La Fenice in Venedig endete wohl auch wegen der provokativen Aktualität und moralischen Brisanz der Handlung in einem totalen Fiasko. Trotzdem oder gerade deswegen wurde die Oper zu einem Publikumsrenner.

 

Nach fünfzehn Jahren steht wieder eine Neuproduktion von Giuseppe Verdis „La Traviata“ auf dem Aalto-Spielplan. Der Österreicher Josef Ernst Köpplinger, derzeitiger Intendant des Stadttheaters Klagenfurt und designierter Staatsintendant des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München, führt Regie und arbeitet damit erstmals am Aalto-Theater Essen.

 

Köpplinger möchte in seiner Inszenierung mit Sinnlichkeit, Erotik und Poesie die Geschichte der Edelprostituierten Violetta Valéry erzählen. Zeitlich versetzt er das gesamte Geschehen Ende der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts, die wirtschaftliche und gesellschaftliche Umbruchszeit vor der großen Depression. Das intime Kernstück bleibt aber die Liebesgeschichte der Kurtisane Violetta Valéry zu dem bürgerlichen Alfredo Germont. Es musizieren die Essener Philharmoniker unter der Stabführung von Intendant und Generalmusikdirektor Stefan Soltesz.

 

Musikalische Leitung: Stefan Soltesz

Inszenierung: Josef Ernst Köpplinger

Bühne: Johannes Leiacker

Kostüme: Alfred Mayerhofer

Choreographie: Karl Alfred Schreiner

Choreinstudierung: Alexander Eberle

 

Weitere Vorstellungen 12., 15., 17., 20., 25., 28., 31.5.; 3., 22.6.2012, Aalto-Theater

 

Premieren-Besetzung:

Violetta Valéry Liana Aleksanyan

Flora Bervoix Francisca Devos

Alfredo Germont Zurab Zurabishvili

Giorgio Germont Aris Argiris

 

Tickets: 0201-8122 200 oder tickets@theater-essen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑