Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La Voix humaine" (Die menschliche Stimme) von Francis Poulenc im Nationaltheater Mannheim"La Voix humaine" (Die menschliche Stimme) von Francis Poulenc im..."La Voix humaine" (Die...

"La Voix humaine" (Die menschliche Stimme) von Francis Poulenc im Nationaltheater Mannheim

Premiere am 25. Januar, 20.00 Uhr, Tanzhaus Käfertal. -----

Eine Frau, die verlassen wurde, führt ein Telefongespräch mit dem Mann, den sie noch immer liebt. Die Verbindung über das Gerät scheint Glücksfall und Folter zugleich zu sein und vermittelt ihr das Gefühl einer Nähe, die es so nicht mehr gibt.

 

Sie lässt die gemeinsame Beziehung Revue passieren, gaukelt ihm innere Stärke vor und zeigt doch bittere Leere und Schmerz. Wiederholte Unterbrechungen des Gesprächs treiben sie zur Verzweiflung, ein Abbruch der Verbindung wäre das endgültige Ende. Es wird ein quälendes Ringen, bei dem die Frau alle denkbaren Zustände zwischen Ruhe und Verzweiflung, Hoffnung und Flehen durchlebt.

 

Francis Poulencs 1959 uraufgeführte lyrische Tragödie La Voix humaine basiert auf Jean Cocteaus gleichnamigem Schauspiel von 1930. Die dem Stück zugrunde liegende Situation ist ein Ferngespräch im wahrsten Sinne: Der Gesprächspartner der Frau ist nicht anwesend und ohne Stimme. Das bedeutet, dass der Zuschauer einen einseitigen Dialog erlebt. Nur aus dem Verhalten der Frau kann er rekonstruieren, was am anderen Ende der Leitung geschieht.

 

Die Fassung für Klavier und Stimme ist aus rechtlichen Gründen – es bedarf einer Sondergenehmigung des Verlags – nur selten zu erleben, obwohl sie der Intimität des Werks besonders gerecht wird. Sie erlaubt das Bespielen kleinerer Räume und gibt uns damit die Möglichkeit, Musiktheater in die Stadt hineinzutragen: Im Stadtteil Käfertal liegt das Tanzhaus, das nun erstmals von der Oper als Bühnenraum genutzt wird. Regisseur Sebastian Bauer, Assistent der Opernsparte und zur Zeit als Regiemitarbeiter von Achim Freyer aktiv, hat sich außerdem vorgenommen, dass die „Wirkung herzzerreißend sein“ soll. Wir hoffen, dass auf diesem Weg auch Menschen den Weg zum Musiktheater finden, für die das Nationaltheater bislang tatsächlich oder gefühlt zu weit entfernt lag.

 

Musikalische Leitung am Klavier: Lorenzo di Toro

Inszenierung: Sebastian Bauer

Bühne und Kostüm: Nora Lau

Dramaturgie: Anselm Dalferth

 

Die Frau: Marie-Belle Sandis

 

Die nächsten Vorstellungen am 15., 18. und 25. Februar um 20.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

www.nationaltheater-mannheim.de; Kartentelefon: 0621 – 16 80 150

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑