Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Lady Day at Emerson’s Bar & Grill in MünsterLady Day at Emerson’s Bar & Grill in MünsterLady Day at Emerson’s...

Lady Day at Emerson’s Bar & Grill in Münster

Ein Billie-Holiday-Abend von Lanie Robertson

Premiere: Samstag, 06. September 2008, 19.30 h, Theatertreff, Städtische Bühnen Münster

 

Billie Holiday ist eine der markantesten Sängerinnen des Jazz. Eine Beschreibung ihrer Stimme führt zu Gegensätzen.

 

Sie klang gleichzeitig stark und zerbrechlich sowie distanziert und leidenschaftlich warm. Sie gab vielen Jazzstandards einen unverwechselbaren Sound, so dass sie diesen Liedern ihren ganz eigenen Stempel aufdrückte und die Songs in „Billie-Holiday-Songs“ verwandelte.

 

„Everything I do sing is a part of my life“, sagte Billie Holiday mit Blick auf ihre Songs.

Keineswegs war sie ein Star, den das Leben auf Händen trug. Nach einer schweren Kindheit am unteren Rand der Gesellschaft arbeitete sie teilweise als Prostituierte. Ohnehin gerieten die schwarzen Musikerinnen und Musiker dieser Zeit ständig in die Mühlen der Rassentrennung in den USA. So erlebte auch Billie Holiday viel Diskriminierung am eigenen Leib und war andererseits eine der ersten Künstlerinnen, die in gemischten Ensembles auftrat. Ihr spannungsreiches Leben, in dem sie ein einzigartiges Werk hervorbrachte, endete 1959. Sie starb vierundvierzigjährig verarmt in einem New Yorker Krankenhaus.

 

„Lady Day at Emerson’s Bar & Grill“ zeichnet ein Bild von Leben und Schaffen der einzigartigen Künstlerin Billie Holiday. Über die Ausschnitte aus der spezifischen Biografie hinaus, entsteht ein Eindruck von den Lebens- und Arbeitsbedingungen von Künstlerinnen und Künstlern, die wegen rassistischer Ressentiment außerhalb einer Gesellschaft stehen und dennoch einen vielfältigen Musikstil auf höchstem Niveau entwickelt und in seiner Entwicklung voran getrieben haben – den Jazz.

 

In prägnanten Textpassagen erzählt Billie ihre Geschichte im Rahmen eines Konzertes, sie spricht von vielen ihr Leben prägenden Ereignissen und mit ihrem alter Ego aus der Kindheit. Gefühle und Stimmungen werden getragen und verstärkt durch die ausdrucksstarke Musik, die zu hören sein wird in beeindruckenden Interpretationen der Musiker und der Sängerin Christiane Hagedorn, die einmal mehr die Gelegenheit nutzen wird, ihr Publikum in Münster mit ihrem Gesang zu verzaubern.

 

Über die Theaterkasse kann für ein kleines Kontingent der Plätze zusätzlich ein Essen gebucht werden, das eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn bei Live-Musik serviert wird.

 

Regie: Carola von Seckendorff

Musikalische Leitung: Robert Kretzschmar

Bühne und Kostüme: Tina Toeberg

Dramaturgie: Ralph Blase

 

Mitwirkende:

Christiane Hagedorn (Billie Holiday)

Robert Kretzschmar (Rob)

Anina Schibli (Eleonora)

 

Musiker: Robert Kretzschmar (Piano), Christian Hammer (Gitarre), Alex Morsey (Bass), Gesang: Christiane Hagedorn, Anina Schibli

 

Weitere Vorstellungen im September:

Samstag, 13. September, 19.30 h

Sonntag, 28. September, 18.00 h

 

Stückeinführung und KostProbe:

Dienstag, 02. September, 19.00 h, Theatertreff

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑