Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Landestheater Linz: "Der Widerspenstigen Zähmung" von William ShakespeareLandestheater Linz: "Der Widerspenstigen Zähmung" von William ShakespeareLandestheater Linz: "Der...

Landestheater Linz: "Der Widerspenstigen Zähmung" von William Shakespeare

Premiere 18. November 2010, 20.00 Uhr im Eisenhand

 

Ein Spiel mit vertauschten und verstellten Identitäten und eine Komödie der Täuschungen und Selbsttäuschungen: Baptista, ein reicher Adliger aus Padua, hat zwei ungleiche Töchter.

 

Die scheinbar liebenswerte Bianca, der die Männer nachlaufen, und Katharina, die mit ihrer wilden Kratzbürstigkeit alle Freier in die Flucht schlägt. Als sich der junge Adlige Lucentio unsterblich in Bianca verliebt, spitzt sich die Situation zu: Baptista macht zur Bedingung, dass vor einer Heirat Biancas auch Katharina einen Mann finden muss. Der Retter erscheint in Gestalt von Petruchio, der Katharina – nicht zuletzt wegen der stattlichen Mitgift – „zähmen“ und mit ihren eigenen Waffen schlagen will. Während Petruchio sein „Erziehungsprogramm“ startet, versucht Lucentio in einer komplizierten, aber auch rasant komischen Verkleidungs- und Verstellungsoperation, die Gunst Baptistas zu gewinnen.

 

In der so ganz eigenen Raumsituation des Eisenhand-Theaters bietet sich die Möglichkeit, anhand dieser wahren „comedy of errors“ in einer Art spielerischer Modellanordnung mit wenigen SchauspielerInnen die gegensätzlichen und doch gleichzeitigen Facetten der Liebe – Aggression und Begehren, zärtliche Annäherung und Machtkampf – zu einem lustvollen Beziehungsgeflecht zu verdichten und die shakespearschen Rollenstereotypen auf ihre Doppeldeutigkeit hin zu untersuchen – einzig mit dem Shakespeare-Text als Ausgangsmaterial. Wer „provoziert“ hier wen, wer „zähmt“ wen, und wer spielt welche Rolle?

 

Inszenierung Katrin Hiller

Kostüme Stefan Röhrle

Bühnenraum Florian Parbs

Dramaturgie Kathrin Bieligk

 

Baptista Thomas Bammer

Katharina/Gremio Bettina Buchholz

Bianca/Hortensio Katharina Vötter

Petruchio/Tranio Manuel Klein

Lucentio/Grumio Aurel von Arx

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑