Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Landestheater Linz: "Der Widerspenstigen Zähmung" von William ShakespeareLandestheater Linz: "Der Widerspenstigen Zähmung" von William ShakespeareLandestheater Linz: "Der...

Landestheater Linz: "Der Widerspenstigen Zähmung" von William Shakespeare

Premiere 18. November 2010, 20.00 Uhr im Eisenhand

 

Ein Spiel mit vertauschten und verstellten Identitäten und eine Komödie der Täuschungen und Selbsttäuschungen: Baptista, ein reicher Adliger aus Padua, hat zwei ungleiche Töchter.

 

Die scheinbar liebenswerte Bianca, der die Männer nachlaufen, und Katharina, die mit ihrer wilden Kratzbürstigkeit alle Freier in die Flucht schlägt. Als sich der junge Adlige Lucentio unsterblich in Bianca verliebt, spitzt sich die Situation zu: Baptista macht zur Bedingung, dass vor einer Heirat Biancas auch Katharina einen Mann finden muss. Der Retter erscheint in Gestalt von Petruchio, der Katharina – nicht zuletzt wegen der stattlichen Mitgift – „zähmen“ und mit ihren eigenen Waffen schlagen will. Während Petruchio sein „Erziehungsprogramm“ startet, versucht Lucentio in einer komplizierten, aber auch rasant komischen Verkleidungs- und Verstellungsoperation, die Gunst Baptistas zu gewinnen.

 

In der so ganz eigenen Raumsituation des Eisenhand-Theaters bietet sich die Möglichkeit, anhand dieser wahren „comedy of errors“ in einer Art spielerischer Modellanordnung mit wenigen SchauspielerInnen die gegensätzlichen und doch gleichzeitigen Facetten der Liebe – Aggression und Begehren, zärtliche Annäherung und Machtkampf – zu einem lustvollen Beziehungsgeflecht zu verdichten und die shakespearschen Rollenstereotypen auf ihre Doppeldeutigkeit hin zu untersuchen – einzig mit dem Shakespeare-Text als Ausgangsmaterial. Wer „provoziert“ hier wen, wer „zähmt“ wen, und wer spielt welche Rolle?

 

Inszenierung Katrin Hiller

Kostüme Stefan Röhrle

Bühnenraum Florian Parbs

Dramaturgie Kathrin Bieligk

 

Baptista Thomas Bammer

Katharina/Gremio Bettina Buchholz

Bianca/Hortensio Katharina Vötter

Petruchio/Tranio Manuel Klein

Lucentio/Grumio Aurel von Arx

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑