Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Landestheater Linz: DIDO UND AENEAS von Henry Purcell Landestheater Linz: DIDO UND AENEAS von Henry Purcell Landestheater Linz: DIDO...

Landestheater Linz: DIDO UND AENEAS von Henry Purcell

Premiere Freitag, 25. Oktober 2013 um 20 Uhr in der BlackBox, Musiktheater am Volksgarten. -----

Auf der Flucht aus Troja landen Aeneas und seine Männer an der karthagischen Küste. Von Königin Dido gastfreundlich aufgenommen verliebt er sich in sie. Auf Anraten ihrer Schwester, der gutherzigen Belinda, und ihrer Berater gibt diese schließlich seinem Werben nach und bricht damit einen Schwur, auf ewig der Liebe zu entsagen.

Das Schicksal in Form einer bösen Zauberin und ihren Hexen tritt auf den Plan, denn Aeneas Bestimmung ist es, Stammvater der Römer zu werden. Die Zauberin, als Götterboten Merkur verkleidet, erinnert ihn daran. Er lässt die Segel setzen, um weiterzureisen. Ein Verrat, der Dido schließlich in den Selbstmord treibt.

 

„Der mangelnde Bekanntheitsgrad von Dido und Aeneas im England des späten 17. Jahrhunderts mag uns heute überraschen, doch wenn wir uns das kulturelle Umfeld vergegenwärtigen, in dem das Werk geschrieben wurde, sind die Gründe eher nachvollziehbar. Heutzutage würden wir Dido und Aeneas als „Kammeroper“ bezeichnen – ihre Spieldauer beträgt nur eine Stunde, sie weist nur eine kleine Anzahl an Hauptrollen auf und ist relativ bescheiden im Hinblick auf Inszenierung und Bühnenbild, was im krassen Gegensatz zu den Werken steht, die im späten 17. Jahrhundert das Londoner Theaterpublikum für sich gewannen.“ (Rebecca Herissone)

 

DIDO UND AENEAS

Oper in drei Akten

Musik von Henry Purcell (1659 – 1695)

Libretto von Nahum Tate (1652 – 1715)

In englischer Sprache

 

Leitungsteam

MUSIKALISCHE LEITUNG Takeshi Moriuchi, Daniel Spaw, Sigurd Hennemann

INSZENIERUNG UND AUSSTATTUNG Daniela Kurz

CHORLEITUNG Georg Leopold

DRAMATURGIE Thomas Barthol

 

Besetzung

DIDO Martha Hirschmann

BELINDA/ERSTE HEXE Claudia Goebl

ZWEITE FRAU/ZWEITE HEXE Cheryl Lichter

TÄNZERIN Nefeli Skarmea

AENEAS Martin Achrainer

TÄNZER Samuel Delvaux

ZAUBERIN/GEIST/SEEMANN Sven Hjörleiffson

TÄNZER Leonardo Rodrigues

CHOR DES LANDESTHEATERS

BRUCKNER ORCHESTER LINZ

 

Weitere Termine 29. und 31. Oktober; sowie am 5., 11., 15., 20., 22. und 27. November um jeweils

20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑