Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Landestheater Linz: "Orestie: Die Brut" von Henry Mason frei nach AischylosLandestheater Linz: "Orestie: Die Brut" von Henry Mason frei nach AischylosLandestheater Linz:...

Landestheater Linz: "Orestie: Die Brut" von Henry Mason frei nach Aischylos

Premiere am 24. Jänner 2009 um 19.30 Uhr in den Kammerspielen

 

Der sadistische Despot Atreus quält und unterdrückt seine Kinder solange, bis er seinen eigenen Tod provoziert.

Atreus’ Sohn Agamemnon wird von seiner Gattin Klytemnestra umgebracht. Deren Kind Orest ist der jüngste Sohn dieser verdammten Familie, der Erbe der gesammelten Blutschuld. Er sieht sich gezwungen, Selbstjustiz zu üben, seinen ermordeten Vater zu rächen, indem er seine Mutter und deren Liebhaber tötet. Aber selbst diese Morde können den Rachezyklus nicht durchbrechen, die Toten verlangen weiterhin nach Blut …

 

Henry Masons Version von Aischylos Orestie holt den Stoff aus der Antike ins Heute und beleuchtet die Abgründe der menschlichen Psyche: Wie endet Schuld? Wer bestimmt, was Gerechtigkeit ist?

 

Koproduktion von u\hof: Theater für junges Publikum und Schauspiel

Empfohlen für alle ab 16 Jahren

 

AGAMEMNON, 41 Joachim Rathke

ATREUS, sein Vater,

wurde im Alter von 49 ermordet Thomas Kasten

AEGIST, sein Bruder, 38 Matthias Hacker

KLYTEMNESTRA, seine Frau, 40 Julia Ribbeck

OREST, sein Sohn, 22 Tobias Graupner

ELEKTRA, seine Tochter, 20 Christiane Schulz

IPHIGENIE, seine jüngere Tochter,

wurde im Alter von 7 ermordet Lara Reder/ Michelle Schreiberhuber/ Katherina Swoboda

KASSANDRA, 26 Franziska Cramer

MODERATOR Manuel Klein

MODERATORIN Eva-Maria Aichner

Inszenierung Henry Mason

Bühne Eva Sobieszek

Kostüme Jan Meier

Musik Franz Flieger Stoegner

Licht Johann Hofbauer

Dramaturgie Diana Madeheim

Theaterpädagogik Anke Held

Regieassistenz und Abendspielleitung Manuela Kloibmüller

 

Henry Mason (Autor und Inszenierung) wurde 1974 in London geboren und arbeitet seit 1996 im Sprech- und Musiktheater als freischaffender Regisseur, Autor und Schauspieler, u. a. Volksoper Wien, Kammeroper Wien, Sommerspiele Klosterneuburg, Oper Dortmund, RSAMD Glasgow, Landestheater Linz, Opera da Camera Linz, Theater Phönix, theaterSpectacel Wilhering, Theater der Jugend, Wien; demnächst Stadttheater Klagenfurt.

 

Mason studierte 1993 - 97 mit Auszeichnung an der Universität von Exeter (GB) Theaterpraxis und Germanistik. Seit 1997 Unterrichtstätigkeit u. a. in Exeter, an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz (Schauspiel- und Opernschulen), an der Royal Scottish Academy for Music and Drama (RSAMD) in Glasgow. Zu seinen Auszeichnungen gehören u. a. 1998 der Oö. Landeskulturpreis für Bühnenkunst.

 

Seit 1996 hat Mason insgesamt achtmal für das Barockensemble Opera da Camera Linz inszeniert, u. a. Händels Agrippina, Acis and Galatea und Ariodante, Rameaus Platée, Monteverdis Odysseus in eigenen Librettofassungen sowie Shakespeares Verlorene Liebesmüh als barockes Singspiel.

 

Von 1999 bis 2001 war Mason Co-Leiter des freien Schauspielensembles TheaterUnser, für das er in Linz, Wien und Bochum schrieb, inszenierte und spielte, u. a. die Eigenproduktionen Wer die Krone kriegt nach den Königsdramen von William Shakespeare und Der Monddiamant, seine Adaption des Romans von Wilkie Collins. 2002 erschien sein Essayband Erzählt um euer Leben. Essays über Shakespeare, Geschichtenerzählen und (Kinder)Theater (edition philosophisch-literarische reihe). Zu seinen Kinderstücken gehören Jäzz & Jäzzica, ein Jäzzical für Menschen ab 6 und Die Insel nach William Shakespeares Sturm.

 

2005 gründete er das Shakespeare-Ensemble His Majesty's Players: der höchst erfolgreichen Uraufführung von Down with love (nach Venus and Adonis) folgte 2007 eine Neuinszenierung von Die Komödie der Irrungen am Theater Phönix und 2008 Wie es euch gefällt im Rahmen von Theater in der Kulturfabrik Helfenberg.

 

Seit Herbst 2007 ist Henry Mason künstlerischer Leiter des u\hof: Theater für junges Publikum am Landestheater Linz. Seine Eröffnungsproduktion Candide oder der Optimismus wurde für den STELLA08 Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum nominiert.

 

Termine Jänner 2009

 

Mi 28.01. 19.30 Uhr

Do 29.01. 19.30 Uhr (19 Uhr Einführung im Foyer)

Fr 30.01. 11 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑