Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Landestheater Linz: Sonderspielplan Landestheater Linz: Sonderspielplan Landestheater Linz:...

Landestheater Linz: Sonderspielplan

von 17. Juni bis 5. Juli 2020

Nach über drei Monaten hebt sich der Vorhang im Musiktheater und in den Kammerspielen endlich wieder. Der Sonderspielplan, für jeweils bis zu 100 Besucher*innen pro Abend, soll das Warten auf die kommende Spielzeit 2020/2021 verkürzen. Das Schauspiel bringt zweimal vier Abende auf die Bühne der Kammerspiele. Handverlesene Formate mit Werken von Nestroy, Brecht, Vekemans und Henning, gespielt von Katharina Hofmann, Gunda Schanderer, Angela Waidmann, Nebojša Krulanović, Helmuth Häusler, Markus Ransmayr und Christian Higer.

Im Musiktheater kann man an zwei Abenden Schuberts Liederzyklus Winterreise mit Bariton Martin Achrainer in der Inszenierung von Hermann Schneider erleben – dieses Mal im Großen Saal des Musiktheaters. Für alle ab 13 Jahren gibt es zum Abschluss der Spielzeit am 4. und 5. Juli die Vorpremiere Junger Klassiker – Faust Short Cuts – Goethes Meisterwerk in einer Fassung von Nele Neitzke. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit unserem Publikum!

WINTERREISE
Liederzyklus von Franz Schubert
Mit Martin Achrainer und Tommaso Lepore
20. und 27. Juni 2020, 19.30 Uhr | Großer Saal Musiktheater – Dauer 90 Minuten, keine Pause

Franz Schuberts Winterreise ist ein Wunderwerk emotionaler Erzählkunst. In Hermann Schneiders szenischer Umsetzung werden die 24 Lieder von Liebe und Leid zur Echokammer der Sehnsüchte, cineastisch überwältigend in der Ausstattung von Falko Herold und Patrick Bannwart.

HÄUPTLING ABENDWIND ODER DAS GRÄULICHE FESTMAHL
Johann Nestroy
Operette in einem Akt mit Musik von Jacques Offenbach
Solo-Version von und mit Christian Higer
17. und 24. Juni 2020, 19.30 Uhr | Kammerspiele – Dauer 90 Minuten, keine Pause

Nestroy entführt das Publikum in seinem letzten Stück (1862) in das exotische Ambiente einer Südseeinsel, hohe Politik wird dort gepflogen, Indianerhäuptlinge atmen den Charme von Wiener Hausmeistern und den Höhepunkt bildet das obligatorische Festbankett. Nur: Was kann der Kannibalenhäuptling auftischen, wenn die Zahl seiner Steuerzahler schon empfindlich dezimiert wurde? Sozialkritische Satire über Wilde und Zivilisierte.

JUDAS
Lot Vekemans
Monolog mit Helmuth Häusler
18. und 25. Juni 2020, 19.30 Uhr | Kammerspiele – Dauer 70 Minuten, keine Pause

Wer war Judas wirklich? In dem Stück der flämischen Autorin Lot Vekemans kann Judas seine Geschichte aus eigener Sicht vortragen – seine Wut, Enttäuschung und Sehnsüchte zum Ausdruck bringen, ohne die Verantwortung für sein Handeln abzustreiten. Ist es ein Schuldbekenntnis oder eine raffinierte Verteidigungsrede? Helmuth Häusler lädt als Judas ein, sich die Beweggründe des „Sündenbocks“ für sein Handeln genauer anzuschauen.

UND KÜSS MICH NICHT IM GEHEN
Brecht-Lieder vertont von Hanns Eisler, Kurt Weill, Franz Bruinier, Paul Dessau
Mit Katharina Hofmann, Gunda Schanderer, Angela Waidmann
19. und 26. Juni 2020, 19.30 Uhr | Kammerspiele – Dauer 60 Minuten, keine Pause

„Ach Schnitter, lass es sein genug, lass, Schnitter, einen Halm stehen! Trink nicht deinen Wein auf einen Zug, und küss mich nicht im Gehen.“ Gedichte und Lieder von Bertolt Brecht über die Liebe und das Leben in leichten und in schweren Zeiten, über das Bleiben und den Wandel, ausgewählt und präsentiert von den Schauspielerinnen Katharina Hofmann, Gunda Schanderer und Angela Waidmann.

Am Klavier: Nebojša Krulanović

ICH BIN KEIN GUTER MENSCH
Marc von Henning
Ein Doppelmonolog mit Markus Ransmayr
20. und 27. Juni 2020, 19.30 Uhr | Kammerspiele – Dauer 70 Minuten, keine Pause

Der Schauspieler Markus Ransmayr stellt in zwei aufeinanderfolgenden Monologen zwei tragische Entertainer vor, deren grundverschiedene Auftritte eins verbindet: Beide finden in einem Hotel statt. Beiden treten apokalyptische Retter entgegen, deren Auftritte absolut unvertretbar und zugleich unverzichtbar sind. Zunächst in der Gestalt eines nordamerikanischen Predigers, der radikal mit unserem Glauben an einen gütigen Gott aufräumt. Dann als verstörter Fachmann für das Überleben in Extremsituationen.

JUNGER KLASSIKER – FAUST SHORT CUTS
Nach Johann Wolfgang von Goethe
In einer Fassung von Nele Neitzke | 13+
Mit Friedrich Eidenberger
4. und 5. Juli 2020, 18.00 Uhr | Kammerspiele – Dauer ca. 70 Minuten, keine Pause
Nie wird hier der Faust gespielt! Das beste Stück aller Zeiten! Und daher besetzt ein schlechtgelaunter junger Mann jetzt das Theater. So lange, bis der Klassiker aufgeführt wird. Und erzählt währenddessen von seinem ersten Erlebnis mit Faust, damals, als er noch ein fast-schon-erwachsener Kinderstatist war. Ein Best-of des ersten Teils der Tragödie – mit einigem Augenzwinkern und viel Nostalgie für alle von 13 bis ca. 99 Jahren.

Öffnungszeiten Kartenservice:
Der Kartenservice im Musiktheater ist ab Mo 15.6.2020 wieder zu folgenden Zeiten für Sie geöffnet und während dieser Öffnungszeiten telefonisch erreichbar:
Mo 10.00 - 13.00 Uhr
Di  10.00 - 13.00 Uhr
Mi 15.00 - 18.00 Uhr
Außerhalb dieser Öffnungszeiten ist der Kartenservice gerne per Email für Sie erreichbar: kassa@landestheater-linz.at
Unsere Abendkassen im Musiktheater und im Schauspielhaus sind ab 90 min. vor Vorstellungsbeginn besetzt.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑