Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Landestheater Neuss: "Jedermann" von Hugo von HofmannsthalLandestheater Neuss: "Jedermann" von Hugo von HofmannsthalLandestheater Neuss:...

Landestheater Neuss: "Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal

Premiere 11. Mai 07 / 20:00 Globe Theater.

 

Hofmannsthal schrieb 1910 eine moderne, neuzeitliche Version der alten Passions- und Mysterienspiele, die im Ausgang des Mittelalters entstanden waren.

Die Figuren in diesem „Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ (so der Untertitel) sind nicht fein psychologisch abgestuft und realistisch. Hier heißen die Figuren „Mammon“, „Glaube“, oder „Werke“: Allegorien auf Kräfte, die den Menschen leiten oder ins Verderben stürzen: Gott und Teufel. Das Ende hat der Tod in der Hand, der das Flehen des Jedermann erhört und ihm noch eine Stunde Zeit gibt. Alle Freunde haben ihn verlassen, denn bei einem Reichen bleibt man nur, solange er reich ist. Diese Stunde, rät der Tod dem Jedermann, sei dazu da, um endlich die Rechnung zu machen mit seinem Leben, wenn es ans Sterben geht - eine Angelegenheit, um die sich Jeder-mann während seines luxuriösen Lebens nicht gekümmert hat....

 

Hugo von Hofmannsthal wurde 1874 in Wien geboren. Nach dem Studium (Jura, romanische Philologie) arbeitete er als freier Schriftsteller, zunächst an Otto Brahms Berliner „Freien Bühne“, später zusammen mit Max Reinhardt. So entstanden Das gerettete Venedig, Elektra, Ödipus und die Sphinx, die Komödien Der Schwierige und Der Unbestechliche. Für Richard Strauss schrieb Hofmannsthal die Libretti Elektra, Der Rosenkavalier, Ariadne auf Naxos, Die Frau ohne Schatten und Arabella, für die Salzburger Festspiele Jedermann und Das Salzburger Große Welttheater. Er starb 1929.

 

Vorstellungen in Neuss:

Fr 11.05.07 / Sa 12.05.07 / So 20.05.07 (18:00) / Mo 21.05.07 /

Di 22.05.07 / Mi 23.05.07 / Fr. 25.05.07 / Do 31.05.07

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑