Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Lange Nacht zu Becketts 100. Geburtstag in ZürichLange Nacht zu Becketts 100. Geburtstag in ZürichLange Nacht zu Becketts...

Lange Nacht zu Becketts 100. Geburtstag in Zürich

Samstag, 29. April 2006, ab 18 Uhr, Schiffbau des Schauspielhauses.

 

Am 13. April wäre Samuel Beckett hundert Jahre alt geworden. Am 29. April nimmt eine lange Reihe hochkarätiger Künstler den Schiffbau in Beschlag. Eine aussergewöhnliche Hommage.

 

 

 

Becketts Werk, einzigartig in der Literatur des 20. Jahrhunderts, entzieht sich den gängigen Etikettierungen. Man hat versucht, dem Geheimnis dieses Werks mit dem Begriff des Absurden beizukommen: Ein fragwürdiges Unterfangen, die Vielstimmigkeit und Tiefe, die aus jedem seiner Texte sprechen, zu bändigen.

Einige seiner Stücke sind weltberühmt, sie sind zu Klassikern der Moderne geworden: «Warten auf Godot», «Endspiel», «Glückliche Tage» … Doch die Mehrzahl der Romane, Erzählungen und Dramen des irischen Nobelpreisträgers sind «terra incognita» geblieben – ein fast unbekanntes Land. Ein Glück für die Leser und Zuschauer, denn so können sie sich ihren eigenen Weg bahnen durch diesen dunklen, grossartigen literarischen Kosmos.

 

In der langen Nacht zu Becketts 100. Geburtstag erklingen die Stimmen und Sprachen grosser Schauspielerinnen und Schauspieler aus acht Ländern. Zudem ermöglicht die von Marek Kedzierski, Thomas Hunkeler und Bruno Hitz konzipierte Veranstaltung, zahlreiche weniger bekannte Prosatexte Becketts auf ihre Bühnenwirksamkeit zu überprüfen.

 

Auch filmische Raritäten wie Becketts «Film» von 1965 mit Buster Keaton, Harold Pinters Hommage an den «Namenlosen» und weitere audiovisuelle Dokumente werden an diesem Abend im Schiffbau zu sehen sein. Der Eintritt zu den Filmvorführungen in der Halle 1 ist frei.

 

Die Veranstaltung – insgesamt rund 7 Stunden Theater, aufgeteilt auf acht zum Teil parallele Programmpunkte – findet auf drei Bühnen des Schiffbaus statt. Die Kasse ist den ganzen Abend über offen.

 

 

Mit: Rick Cluchey (Los Angeles), Cristin König (München), Giulia Lazzarini (Mailand), Oleg Liptsin (Kiew) und Marc McPherson (Atlanta), Serge Merlin (Paris), Norbert Schwientek (Basel), dem Trio «Nicht ich» (Strasbourg/Cork/Krakau) und Martin Wuttke (Berlin)

 

Filmraritäten ab 20:30 Uhr in der Halle 1 (Eintritt frei)

29. April 2006, ab 18 h, Schiffbau.

Eintritt: CHF 40,-- (ermässigt 20,--). Kasse durchgehend geöffnet.

Infos: 044 258 77 77; www.schauspielhaus.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑