Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Legende vom Glück ohne Ende / KEIN RUNTER KEIN FERN - Maxim Gorki Theater BerlinLegende vom Glück ohne Ende / KEIN RUNTER KEIN FERN - Maxim Gorki Theater...Legende vom Glück ohne...

Legende vom Glück ohne Ende / KEIN RUNTER KEIN FERN - Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Donnerstag, 3. Mai 2012 um 19.30 Uhr. -----

Ein Theaterabend nach Motiven zweier Prosatexte von Ulrich Plenzdorf. Für die Bühne eingerichtet von Robert Borgmann.

Als Paul und Paula im Ost-Berlin der 1970er-Jahre zusammentreffen, ist es für beide die ganz große Liebe, eine Liebe, die die Realität für einen Moment verschwinden lässt. Denn die Realität ist ganz und gar gegen diese Liebe. Die Leben der unangepassten Paula und des pflichtbewussten Paul sind völlig miteinander unvereinbar. Paul ist Staatsdiener, gerade in den diplomatischen Dienst eingetreten und verheiratet. Paula ist Verkäuferin, alleinerziehende Mutter von zwei Kindern. Doch Paul will seine Karriere nicht durch eine Scheidung gefährden, auch wenn seine Frau ihn betrügt. Als Paulas kleiner Sohn bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt, zieht sie sich von Paul zurück. Paul wird klar, dass er ohne Paula nicht mehr leben will. Er verbringt Tage und Nächte wartend vor ihrer Wohnungstür. Paula gibt schließlich nach, und die Leidenschaft der beiden füreinander blüht erneut auf. Paula wünscht sich von Paul ein Kind, obwohl ihr die Ärzte sagen, dass das tödlich enden muss.

 

Der zweite Teil des Textes ist die Fortsetzung der Legende mit Laura und Paul. Laura taucht auf und nimmt sich des von allem Glück verlassenen Paul und der Kinder an. Es geht aufwärts, bis Paul von einem Kollegen etwas erfährt, das das neuerliche Glück endgültig in Frage stellt. Ulrich Plenzdorfs Erzählung ist eine DDR-Legende voller Farbigkeit und Direktheit, satirischen Spitzen und ein Traum von der großen, nie enden wollenden und unmöglichen Liebe.

 

Mit Friederike Bernhardt, Julischka Eichel (Paula), Thomas Lawinky (Paul), Andreas Leupold, Albrecht Abraham Schuch

 

Regie Robert Borgmann, Bühne Susanne Münzner, Kostüme Janina Brinkmann, Musik Friederike Bernhardt, Dramaturgie Jens Groß

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 8. und 18.5.2012

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑