Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lenz" - Eine szenische Reflexion nach Jakob Michael Reinhold Lenz, Georg Büchner, Franz Kafka, Max Frisch, Paul Celan und Thomas Arzt. Im Theater St.Gallen "Lenz" - Eine szenische Reflexion nach Jakob Michael Reinhold Lenz, Georg..."Lenz" - Eine szenische...

"Lenz" - Eine szenische Reflexion nach Jakob Michael Reinhold Lenz, Georg Büchner, Franz Kafka, Max Frisch, Paul Celan und Thomas Arzt. Im Theater St.Gallen

Premiere Freitag, 27. Mai 2016, 19.30 Uhr, Grosses Haus. -----

 

 

Georg Büchners Fragment Lenz, über die Reise des Schriftstellers Jakob M. R. Lenz ins Gebirge, und die damit einhergehende Beschreibung über den Ausbruch seiner Nervenkrankheit, bilden den Kern einer theatralen Reflexion über das Spannungsverhältnis von Natur und Vernunft beim modernen Menschen. Wie in Büchners Fragment soll dabei die Frage nach der Bedeutung und Funktion von Kunst für den modernen Menschen eine zentrale Rolle spielen.

 

Georg Büchner, der Autor des Woyzeck, des vermutlich ersten Dramas über die Tragödie des modernen Menschen, etablierte in Lenz das Gebirge als grossen Gegenpol zu den Herausforderungen der Moderne. Zu Büchners Fragment kommen Texte von Jakob M. R. Lenz, Franz Kafka, Max Frisch, Paul Celan sowie eine Uraufführung von dem jungen Dramatiker Thomas Arzt hinzu. Musikalisch begleitet wird dieses ‹Gespräch im Gebirg› vom Schweizer Carmina Streich-Quartett mit Werken von Bach, Beethoven, Mendelssohn, Schönberg und Adorno.

 

Inszenierung Tim Kramer

Bühne Gernot Sommerfeld

Kostüme Natascha Maraval

Musik Carmina Quartett

Licht Andreas Enzler

Dramaturgie Sonja Lamprechter

 

Mit Diana Dengler | Boglárka Horváth | Tim Kramer | Anselm Lipgens | Carmina Quartett

 

Mai 2016

Fr

27.

19:30

 

Di

31.

19:30

 

Juni 2016

 

Fr

03.

19:30

 

Fr

10.

19:30

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑