Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lenz" - Eine szenische Reflexion nach Jakob Michael Reinhold Lenz, Georg Büchner, Franz Kafka, Max Frisch, Paul Celan und Thomas Arzt. Im Theater St.Gallen "Lenz" - Eine szenische Reflexion nach Jakob Michael Reinhold Lenz, Georg..."Lenz" - Eine szenische...

"Lenz" - Eine szenische Reflexion nach Jakob Michael Reinhold Lenz, Georg Büchner, Franz Kafka, Max Frisch, Paul Celan und Thomas Arzt. Im Theater St.Gallen

Premiere Freitag, 27. Mai 2016, 19.30 Uhr, Grosses Haus. -----

 

 

Georg Büchners Fragment Lenz, über die Reise des Schriftstellers Jakob M. R. Lenz ins Gebirge, und die damit einhergehende Beschreibung über den Ausbruch seiner Nervenkrankheit, bilden den Kern einer theatralen Reflexion über das Spannungsverhältnis von Natur und Vernunft beim modernen Menschen. Wie in Büchners Fragment soll dabei die Frage nach der Bedeutung und Funktion von Kunst für den modernen Menschen eine zentrale Rolle spielen.

 

Georg Büchner, der Autor des Woyzeck, des vermutlich ersten Dramas über die Tragödie des modernen Menschen, etablierte in Lenz das Gebirge als grossen Gegenpol zu den Herausforderungen der Moderne. Zu Büchners Fragment kommen Texte von Jakob M. R. Lenz, Franz Kafka, Max Frisch, Paul Celan sowie eine Uraufführung von dem jungen Dramatiker Thomas Arzt hinzu. Musikalisch begleitet wird dieses ‹Gespräch im Gebirg› vom Schweizer Carmina Streich-Quartett mit Werken von Bach, Beethoven, Mendelssohn, Schönberg und Adorno.

 

Inszenierung Tim Kramer

Bühne Gernot Sommerfeld

Kostüme Natascha Maraval

Musik Carmina Quartett

Licht Andreas Enzler

Dramaturgie Sonja Lamprechter

 

Mit Diana Dengler | Boglárka Horváth | Tim Kramer | Anselm Lipgens | Carmina Quartett

 

Mai 2016

Fr

27.

19:30

 

Di

31.

19:30

 

Juni 2016

 

Fr

03.

19:30

 

Fr

10.

19:30

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑