Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Leo Tolstoi, ANNA KARENINA, MAXIM GORKI THEATER BERLINLeo Tolstoi, ANNA KARENINA, MAXIM GORKI THEATER BERLINLeo Tolstoi, ANNA...

Leo Tolstoi, ANNA KARENINA, MAXIM GORKI THEATER BERLIN

Uraufführung der Dramatisierung von Armin Petras

Koproduktion des Maxim Gorki Theaters Berlin mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Berliner Premiere ist am 27. Mai 2008 im Maxim Gorki Theater Berlin.

 

Ein Zufall führt sie zusammen: Die verheiratete Anna Karenina und Graf Wronski. Eine übermächtige Liebe beginnt.

Absolutes Glücksverlangen und der Zwang, sich zwischen dem Geliebten und dem Sohn entscheiden zu müssen, zerreißt Annas Herz und ihre Seele. Ihre bisher sicher geglaubte Welt wird durch die Heftigkeit einer leidenschaftlichen Liebe ins Wanken gebracht. Und wie ein Domino-Spiel bringt diese Liebe zu Wronski auch das Umfeld der beiden zum Einsturz. Anna Karenina wird ihren Sohn verlassen und mit dem Grafen Wronski nicht glücklich sein.

 

Nicht nur Annas Leben entpuppt sich als ungesichert hinter einer Fassade der Saturiertheit, geregelt zwischen Bällen und Salons. Doch das Wissen der Figuren um die Fragilität ihrer Welt, schützt sie nicht vor dem Tanz in die

Tragödie. Das Eis der Konvention, auf dem sie sich drehen, ist dünn. Gutsbesitzer Lewin verliert die Liebe seines Lebens: Auf der „Eisbahn der Gefühle“ gleitet seine Braut Kitty an ihm vorbei. Ihre Schwester Dascha versucht, Lewin und Kitty wieder zu vereinen. Sie kennt die Leere einer nicht erfüllten Liebe. Ihr Mann Stefan gefällt sich in der Pose des Lebemanns. Der gemeinsame Ball wird für Anna zum Tanz in den Abgrund.

 

„Jeder sah das Leben, das er führte, als das einzig richtige an und das Leben des Freundes als Scheinleben.“ Leo Tolstois zwischen 1873 und 1877 entstandener Roman über den Hunger nach der absoluten Liebe und deren

Folgen zeichnet in seinem Kern ein zeitgenössisches Konfliktfeld. Das Dilemma individueller Selbstbestimmung zwischen grenzenloser Freiheit, Einsamkeit und innerer Leere lässt die bürgerliche Gesellschaft implodieren und

die Menschen ineinander stürzen.

 

Armin Petras hat den berühmten Roman für die Bühne dramatisiert. Er führt seine sieben Hauptfiguren in einen bitteren Reigen der Gefühle und erzählt von ihrer verzweifelten Sucht nach dem individuellen Glück. „Anna Karenina“ wird so zu einem Text dieser Zeit und Tolstoi zum Autor unserer Biografien.

 

Jan Bosse, Hausregisseur am Maxim Gorki Theater Berlin, inszeniert diese Adaption in Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen.

 

Regie: Jan Bosse

Bühne: Stéphane Laimé

Kostüme: Kathrin Plath

Musik: Arno P. Jiri Kraehahn

Video: Meika Dresenkamp

 

Es spielen: Fritzi Haberlandt (Anna Karenina), Claudia Geisler (Dascha), Wanda Perdelwitz (Kitty); Robert Kuchenbuch (Lewin), Ronald Kukulies (Karenin), Bernd Michael Lade (Stefan), Milan Peschel (Wronski)

 

Premiere am 16. Mai 2008 in der Grubenausbauwerkstatt in Marl, Ruhrfestspiele Recklinghausen.

 

Die nächsten Vorstellungen in Berlin sind am 28. Mai 2008, am 11. Juni sowie am 1. und 2. Juli 2008.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑