Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Leo Tolstoi, "Krieg und Frieden", Burgtheater WienLeo Tolstoi, "Krieg und Frieden", Burgtheater WienLeo Tolstoi, "Krieg und...

Leo Tolstoi, "Krieg und Frieden", Burgtheater Wien

Premiere 4.12.2011 | 18.00 Uhr im Kasino. -----

Eingebettet in die Epoche der Napoleonischen Kriege zwischen 1806 und 1812, an deren Ende der Sieg Russlands steht, erzählt Tolstoi in diesem Monumentalwerk anhand zweier Familiengeschichten den ungeheuerlichen und sich stetig steigernden Kontrast zwischen der dekadenten Gesellschaft des russischen Hochadels und den existenziellen und desillusionierenden Erfahrungen derselben Menschen im Kriegsirrsinn.

Es ist ein Tanz auf dem Vulkan in Lackschuhen – bis dann doch plötzlich die Füße brennen...

 

„Der Himmel hatte sich bezogen, und ein feiner Regen tröpfelte auf die Toten, auf die Verwundeten, auf die verängstigten, auf die erschöpften und unschlüssigen Menschen. Es war, als sagte dieser Regen: ‚Genug, genug, ihr Menschen! Hört auf. Kommt zu euch. Was tut ihr?’“

 

Seit April 2010 wurden öffentliche Proben aus dem Ersten Buch von Tolstois „Krieg und Frieden“ gezeigt, nicht nur in Wien, sondern auch in St. Petersburg, Prag und Hamburg. Als Finale dieses Prozesses, für den Matthias Hartmann den Nestroy-Spezialpreis erhielt, ist nun die Arbeit im Kasino zu sehen.

 

Regie: Matthias Hartmann

Raum und Kostüme: Johannes Schütz

Musik: Karsten Riedel, Wolfgang Schlögl

Licht: Peter Bandl

Video: Hamid Reza Tavakoli, Moritz Grewenig, Harald Trittner

Dramaturgie: Amely Joana Haag

 

mit

Elisabeth Augustin

Stefanie Dvorak

Sabine Haupt

Yohanna Schwertfeger

Adina Vetter

 

und

Gundars Abolins

Franz Csencsits

Sven Dolinski

Ignaz Kirchner

Peter Knaack

Fabian Krüger

Oliver Masucci

Rudolf Melichar

Moritz Vierboom

 

Musiker

Karsten Riedel

Wolfgang Schlögl

 

Montag, 05.12.2011 | 18.00 Uhr Kasino

Dienstag, 06.12.2011 | 18.00 Uh rKasino

Donnerstag, 08.12.2011 | 18.00 Uhr Kasino

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑