Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Leonce und Lena" von Georg Büchner - STAATSTHEATER DARMSTADT"Leonce und Lena" von Georg Büchner - STAATSTHEATER DARMSTADT"Leonce und Lena" von...

"Leonce und Lena" von Georg Büchner - STAATSTHEATER DARMSTADT

Premiere 21. Juni 2013 um 19.30 Uhr im Kleinen Haus. -----

Prinz Leonce vom Reich Popo soll heiraten und will nicht. Prinzessin Lena aus dem

Reiche Pipi geht es ebenso. Jeder für sich begibt sich auf die Flucht vor dem vorherbestimmten Schicksal. Während sie per se Grenzen überschreiten, begegnen und verlieben sie sich.

Sie müssen feststellen, dass jeder den anderen heiraten sollte. Und während all dessen muss König Peter, Leonce’ Vater, für seine Untertanen denken, denn diese, so glaubt er, tun das nicht selbst.

 

Innerhalb von nur drei Jahren, zwischen 1835 und 1837, schrieb Georg Büchner sein literarisches Hauptwerk und widmete sich dabei ganz unterschiedlichen Genres. In Leonce und Lena parodiert er die von ihm als realitätsfern empfundene Romantik. Auch kritisiert er polemisch das zu seiner Zeit etablierte System der scheinbare Autonomie behauptenden Kleinstaaten in Deutschland. Zugleich liefert er die satirische Beschreibung einer Generation, die sich jeder Verantwortung für das eigene Leben entziehen will. Aber, im Sinne von Büchners fatalistischer Weltsicht, wird sie ungewollt genau mit ihr konfrontiert.

 

Mit der Inszenierung von Leonce und Lena wird die Auseinandersetzung mit dem Werk Georg Büchners fortgesetzt, die zu seinem 200. Geburtstag im Herbst 2013 ihren Höhepunkt und Abschluss finden wird. Nach Woyzeck, dem ersten sozialen Drama der Literaturgeschichte, wird auch sein Lustspiel Leonce und Lena in einer musikalischen Version auf die Bühne gebracht.

 

Inszenierung Malte Kreutzfeldt

Bühne und Kostüme Nikolaus Porz

Musik Michael Erhard

 

Mit Gabriele Drechsel, Ronja Losert, Maika Troscheit | Simon Köslich, Antonio Lallo, Aart Veder, Andreas

Vögler, Gerd K. Wölfle, Uwe Zerwer, Klaus Ziemann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑