Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Leonhard Frank: DER BÜRGER und Dominik Meder, Maria Vogt: WE ENTERTAIN TO LOVE YOU (UA) im Mainfranken Theater WürzburgLeonhard Frank: DER BÜRGER und Dominik Meder, Maria Vogt: WE ENTERTAIN TO...Leonhard Frank: DER...

Leonhard Frank: DER BÜRGER und Dominik Meder, Maria Vogt: WE ENTERTAIN TO LOVE YOU (UA) im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 15. Mai 2014 | 19.30 Uhr | Kammerspiele und Klub „Kurt & Komisch“. -----

Ein doppelter Theaterabend: In den Kammerspielen ist Leonhard Franks Der Bürger in einer Bühnenfassung von Simon Kubisch zu sehen. Im Anschluss daran steht We Entertain to Love You von Dominik Meder und Maria Vogt auf dem Programm.

 

Leonhard Franks Roman Der Bürger erschien im Jahr 1924. Der Würzburger Autor erzählt die Geschichte des mit sozialer Empathie und großem Gerechtigkeitssinn ausgestatteten Jürgen Kolbenreiher. Der Bankierssohn lässt all seine Privilegien hinter sich, engagiert sich, schreibt, redet und kämpft für eine gerechtere Welt. Doch am Ende verfällt er den Verheißungen einer gesicherten großbürgerlichen Existenz. Er versucht zu verdrängen und heißt jede Zerstreuung willkommen. Dennoch kehren die Ideale seiner Jugend in Form von Wahnvorstellungen zurück. Kolbenreiher verliert sich selbst und glaubt, nicht mehr vorhanden zu sein. Eine verzweifelte Suche beginnt, die ihn in die Welt treibt.

 

Das Fortsetzungsstück We Entertain to Love You überführt Kolbenreihers Identitätssuche in die Gegenwart: Der Protagonist begegnet auf seiner Suche den Verlockungen der heutigen Vergnügungsindustrie. In surrealen bis albtraumhaften Sequenzen aus der kapitalistischen Wirklichkeit bedrängen ihn die Imperative der Gegenwart: Optimiere dich, vergnüge dich, konsumiere!

 

Anhand von Leonhard Franks Romanfigur thematisieren die beiden Autoren und Regisseure Dominik Meder und Maria Vogt die Orientierungslosigkeit und das Verlorensein junger Generationen der heutigen Zeit. Auch wenn Jürgen Kolbenreihers Erfahrungswelt von den sozialen Bedingungen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt ist, so ist sein Schmerz über die Vereinzelung und Bindungslosigkeit nach wie vor virulent.

 

Für diese Produktion hat das Mainfranken Theater den neueröffneten Klub „Kurt & Komisch“ in der Sanderstraße als Spielstätte gewinnen können, der sich in kurzer Zeit im Würzburger Nachtleben bestens etabliert hat.

 

TEAM

 

DER BÜRGER / WE ENTERTAIN TO LOVE YOU (UA)

Bühne: Elvira Ulmer

Kostüme: Veronica Silva-Klug

Dramaturgie: Roland Marzinowski

 

Leonhard Frank

DER BÜRGER

Inszenierung: Simon Kubisch

MIT

Maria Brendel

Robin Bohn

Bertram Maxim Gärtner

Marianne Kittel

Dominik Meder

Jeannette Stornowski

Maria Vogt

 

Dominik Meder, Maria Vogt

WE ENTERTAIN TO LOVE YOU

Inszenierung: Dominik Meder, Maria Vogt

MIT

Robin Bohn

Bertram Maxim Gärtner

Marianne Kittel

Dominik Meder

Jeannette Stornowski

 

Maria Vogt wurde an der Schauspielschule des Theaters der Keller in Köln ausgebildet. Danach spielte sie ein Jahr am Theater in Bonn. Daneben wirkte sie in mehreren Fernseh- und Kinoproduktionen mit. Von 2005 bis 2010 war sie festes Ensemblemitglied am Mainfranken Theater in Würzburg. Dort spielte sie unter anderem Amalia in Friedrich Schillers Die Räuber (Regie Bernhard Stengele), Leonie in Bernard-Marie Koltès’ Kampf des Negers und der Hunde (Regie Axel Stöcker) und Maggie in Die Katze auf dem heißen Blechdach von Tennessee Williams (Regie Christoph Diem). 2007 erhielt sie den Theaterförderpreis in Würzburg, 2009 den Schauspielförderpreis der Jury bei den Bayerischen Theatertagen in Coburg. 2011 gewann Maria Vogt den Bayerischen Kunstförderpreis. Nach ihrem Engagement in Würzburg arbeitete sie als freie Schauspielerin. Seit 2013 studiert sie Film an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg und Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen. Sie ist Mitglied des Theater-Kollektivs KGI.

 

Geboren im unterfränkischen Hammelburg, kam Dominik Meder über den Umweg als Diplomingenieur Elektrotechnik zum Theater. Als freischaffender Schauspieler spielte er Torvald Helmer in Henrik Ibsens Nora (Regie Sarah Kortmann) an den Landungsbrücken Frankfurt am Main. In dieser Rolle war er auch beim Kaltstartfestival in Hamburg zu sehen. Am Mainfranken Theater Würzburg wirkte er in der Opernproduktion Morde in Bildern von Reinhard Febel mit. Ebenfalls als Gast spielte Meder im Rahmen der Brechttage 2013 in der Produktion Der Berliner Landbote oder DEINE KRISE IST KEIN PRIVATBESITZ! (Regie Simon Kubisch) am Maxim Gorki Theater. Weitere Stationen waren der Theaterdiscounter, das HAU und das BAT Studiotheater in Berlin. Er ist Mitglied des Theater-Kollektivs KGI, dessen Produktionen ihn 2014/2015 an den Ringlokschuppen Mühlheim an der Ruhr, an die Schaubühne Berlin sowie an die Volksbühne führen werden.

 

Vorstellungen:

20.00 Uhr: 15.05./ 16.05./ 23.05./ 24.05./ 06.06./ 26.06./ 27.06.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑