Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Leoš Janáček, KÁTJA KABANOVÁ, Oldenburgisches StaatstheaterLeoš Janáček, KÁTJA KABANOVÁ, Oldenburgisches StaatstheaterLeoš Janáček, KÁTJA...

Leoš Janáček, KÁTJA KABANOVÁ, Oldenburgisches Staatstheater

Premiere 10. März 2012 um 20 Uhr im Großen Haus. -----

Eingeengt zwischen selbstgestellten Ansprüchen und familiärem Druck lebt die junge Kátja in der russischen Provinz: Ihr Mann Tichon ist ein Muttersöhnchen, die Schwiegermutter Kabanicha eine tyrannische Matriarchin.

 

In dieser beengenden Gesellschaft hat man als junge Frau vor allem eines: zu funktionieren. Nur Varvara, Pflegetochter im Hause Kabanoff, und Kudrjasch, ein junger Lehrer, suchen sich ihren Weg der freien Liebe. In dem Zugereisten Boris findet Kátja die Erwiderung ihrer Leidenschaften. Kátja kämpft mit Selbstvorwürfen und kann ihren Fehltritt nicht verschweigen. Sie beichtet der versammelten Dorfgemeinschaft und ihrer bigotten Schwiegermutter den Ehebruch. Der Alltag geht weiter, doch Kátja kann mit ihrer Schuld nicht leben.

 

Schon die Vorgängeroper Jenůfa machte den tschechischen Komponisten Leoš Janáček bekannt. Mit Kátja Kabanová wurde er zu einem der bedeutendsten Opernkomponisten seiner Zeit. Hier wird das Orchester zum eigentlichen Träger der dramatischen Ereignisse: Unter der Leitung von Thomas Dorsch wird das Oldenburgische Staatsorchester die überaus kraftvolle, konzentriert emotionale Musiksprache Janáčeks entfesseln.

 

Regisseurin Lydia Steier, die in der letzten Spielzeit Händels Saul inszenierte, kehrt jetzt mit Kátja Kabanová nach Oldenburg zurück. In einer realistisch-surrealistischen Szenerie wird sich die Tragödie zwischen Stummfilmkulisse, expressionistischen Räumen und alptraumhafter Puppenwerkstatt abspielen…

 

In tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Thomas Dorsch;

Inszenierung: Lydia Steier

Bühne: Flurin Borg Madsen;

Kostüme: Ursula Kudrna;

Chor: Thomas Bönisch

Dramaturgie: Lars Gebhardt

 

Mit: Jayne Casselman, Linda Sommerhage, Valérie Suty; Henry Kiichli, Alexej Kosarev Daniel Ohlmann, Michael Pegher, Andrey Valiguras

 

Opernchor des Oldenburgischen Staatstheaters

Oldenburgisches Staatsorchester

 

Weitere Vorstellungen: Fr. 16., Mi 21., Mi 28. März

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑