Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LES BORÉADES - Tragédie von Jean-Philippe Rameau am Oldenburgischen Staatstheater LES BORÉADES - Tragédie von Jean-Philippe Rameau am Oldenburgischen...LES BORÉADES - Tragédie...

LES BORÉADES - Tragédie von Jean-Philippe Rameau am Oldenburgischen Staatstheater

Premiere der Deutschen Erstinszenierung: Sa 02.10.2021, 19.30 Uhr, Großes Haus

Nachdem Rameaus letzte Oper ‚Les Boréades‘ jahrhundertelang ein geheimnisumwittertes Schattendasein gefristet hatte, erfährt das Werk nun, mit dem Ablauf überteuerter Nutzungsauflagen und einer wissenschaftlichen Neuedition, seine Renaissance: Im Oldenburgischen Staatstheater wird es zum ersten Mal auf einer deutschen Bühne gespielt.

 

Copyright: Stephan Walzl

Die Hintergründe
Im Jahre 1763 schloss der fast achtzigjährige Rameau mit der Tragédie ‚Les Boréades‘ sein Opernschaffen ab, doch aufgrund ungeklärter gesellschafts- und kulturpolitischer Wirren kam das Werk – trotz bereits begonnener Proben – nicht zur Aufführung und versank für lange Zeit in der Pariser Nationalbibliothek. Erst in den 1970er-Jahren wurde es durch John Eliot
Gardiner der Vergessenheit entrissen: Gespielt wurde fortan aus Notenmaterial, an dem sich ein findiger Geschäftsmann die Rechte sicherte und teuer bezahlen ließ. So konnte das Werk auch nach seiner Wiederentdeckung jahrzehntelang nicht problemlos auf die Opernspielpläne gesetzt werden, da nur finanzkräftige Opernhäuser oder Festspiele sich dieses teure
Vergnügen leisten konnten.

Revolution auf der Opernbühne
Das vordergründig harmlos anmutende Libretto birgt zwischen den Zeilen ein mutiges revolutionäres Gedankenspiel des altersweisen Komponisten, der sich im geistigen Umfeld der aufklärerisch agierenden Enzyklopädisten und Freimaurer bewegte. Die Handlung erzählt von der baktrischen Königin Alphise, die nach althergebrachtem Gesetz durch die Heirat mit einem Prinzen aus dem Geschlecht der Boreaden deren Macht sichern soll, sich aber bedingungslos gegen diese Tradition und für die Liebe (zu einem anderen Mann) entscheidet.

Das Volk steht schon bald auf ihrer Seite und die skrupellosen Boreaden, die ihre Macht schwinden sehen, greifen zu äußersten Mitteln der Gewalt. Am Ende werden die als unumstößlich behaupteten Gesetze diplomatisch außer Kraft gesetzt: Liebe, Freiheit und brüderliche Versöhnung tragen den Sieg davon. Naheliegend, dass zu Zeiten des ‚Siècle des lumières‘ und knapp dreißig Jahre vor der Französischen Revolution die Zensur den in ‚Les Boréades‘ geschilderten Sieg des Lichts über das Dunkel als politisch zu brisant wertete. Dieser Umstand offenbart, dass die Oper nicht nur durch ihre meisterhafte Komposition musikhistorisch herausragt, sondern auch ein bis in die Gegenwart aktuelles Thema schildert: den schweren Kampf, den ein unterdrücktes Volk gegen seine Tyrannen aufnehmen muss, um in Freiheit und Demokratie leben zu können.

Für musikalische Authentizität bürgt u. a. der – jüngst ins Ehrenkomitee der Société Rameau aufgenommene – französische Dirigent Alexis Kossenko. Die männliche Hauptrolle des Abaris singt mit Mathias Vidal einer der derzeit führenden französischen Haute-Contres und mit Michael Metzler sorgt der wohl gefragteste Barock-Percussionist für besondere Soundeffekte. Die Choreographie der BallettCompagnie Oldenburg, die eine wichtige Rolle in der Handlung spielt, liegt in den Händen des aus Paris stammenden Ballettdirektors Antoine Jully.

Musikalische Leitung: Alexis Kossenko;
Regie: Christoph von Bernuth;
Choreographie: Antoine Jully;
Bühne: Oliver Helf;
 Kostüme: Karine Van Hercke;
Licht: Regina Kirsch;
Video: Sven Stratmann;
Dramaturgie: Stephanie Twiehaus;
Choreinstudierung: Thomas Bönisch

mit: Elena Harsányi, Martha Eason, Martyna Cymerman, Mathias Vidal, Kihun Yoon, Sebastian Monti, João Fernandes, Leonardo Lee, Philipp Mehr

Historische Percussion: Michael Metzler
BallettCompagnie Oldenburg, Opernchor, Oldenburgisches Staatsorchester

weitere Termine: 6.10, 8.10., 9.10., 12.10., 28.10., 29.10., 31.10.; 3.11., 4.11., 19.11. und 20.11.2021

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑