Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jacques Offenbachs Oper "Hoffmanns Erzählungen" im Theater ErfurtJacques Offenbachs Oper "Hoffmanns Erzählungen" im Theater ErfurtJacques Offenbachs Oper...

Jacques Offenbachs Oper "Hoffmanns Erzählungen" im Theater Erfurt

Premiere 29.01.22, 19:00 Uhr / Großes Haus

E. T. A. Hoffmann war nicht nur Beamter und Jurist, sondern vor allem eine schillernde Künstlerpersönlichkeit, die mit ihren starken Überzeugungen regelmäßig aneckte und sich immer wieder gegen die Politik zur Wehr setzen musste, die seinem künstlerischen Schaffen Schranken setzte.

 

Copyright: Lutz Edelhoff

In Offenbachs Oper avanciert der Schriftsteller, Musiker und Zeichner zum Anti-Helden seiner eigenen Erzählungen: In Les Contes d'Hoffmann wird der Titelheld manipuliert, werden ihm kunstvolle Illusionen unter dem Namen Olympia vorgeführt und zerstört. Sängerinnen, darunter Hoffmanns Geliebte Antonia, müssen sterben, wenn sie ihrer Kunst nachgehen. Und schließlich gerät der Dichter in Gefilde, in denen Menschen sich und ihre Ideale verkaufen – er verliert seine Fähigkeit zur Selbstreflektion.

Jacques Offenbachs Opéra fantastique ist die letzte und die einzige ernste Oper des "Erfinders" der französischen Operette. Kaleidoskopartig verwebt er darin Gesellschaftskritik, französisches Sentiment, deutsche Romantik, parodistischen Witz und musikalische Finesse zu Erzählungen über das Künstlerdasein: Sie thematisieren die Abgründe, Zweifel, großen Einfälle und Krisen eines Bohémiens, der um Existenzberechtigung, künstlerische Freiheit, Einfluss, Anerkennung und Liebe kämpfen muss.

Les Contes d’Hoffmann
Opéra-fantastique in fünf Akten
Libretto von Jules Barbier nach dem Schauspiel von Jules Barbier und Michel Carré
Uraufführung Paris 1881
In französischer Sprache mit Übertiteln

Musikalische Leitung Yannis Pouspourikas
Inszenierung Balázs Kovalik
Bühnenbild Hermann Feuchter
Kostüme Sebastian Ellrich
Dramaturgie Larissa Wieczorek

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑