Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Les contes d’Hoffmann" in Bern"Les contes d’Hoffmann" in Bern"Les contes d’Hoffmann"...

"Les contes d’Hoffmann" in Bern

Premiere Samstag, 6. September 2008, 19.30 Uhr, Stadttheater

 

Als erste Produktion der neuen Spielzeit zeigt das Stadttheater Bern „Les contes d’Hoffmann“, die einzige Oper des französischen Operetten-Komponisten Jacques Offenbach. Im Mittelpunkt von Offenbachs fantastischem Werk steht die Frau, die als Phänomen mit rätselhafter Anziehungskraft und Verderben bringender Abgründigkeit gezeigt wird.

Jacques Offenbach war für seine Operetten-Sprengsätze voll hemmungslosen Plaisirs und bitterer Satire ebenso geliebt wie gefürchtet. Sein lebenslanger grosser Wunsch blieb dennoch, sich den Status eines ernstzunehmenden Komponisten der grossen Oper gleich Wagner zu erobern.

 

Ein wahrhaft romantisches Thema wählte sich der Komponist für seine einzige Oper: Die Frau als fernes Phänomen rätselvoller Anziehungskraft, Unerreichbarkeit und Verderben bringender Abgründigkeit. Der Stoff dieser Liebesträume ist den Erzählungen des deutschen Dichters E.T.A. Hoffmann (1776 -1822) entnommen.

 

Die Oper führt eine schmerzhafte Begegnung des Titelhelden und der Sängerin Stella mit Fantasien über eine seelenlose Puppe im physikalischen Kabinett, eine sensible Künstlerin im bürgerlichen Wohnzimmer und eine berechnende Kurtisane in der lasziven Atmosphäre eines venezianischen Palais zusammen.

 

Hoffmann improvisiert die Erzählungen dreier Liebesabenteuer unter den Augen der Muse, die als „einzig wahre Freundin“ ihrerseits Ansprüche auf den Dichter geltend macht. Sie, die drei Angebeteten und sein ebenfalls dreifacher männlicher Konkurrent, zeichnen ein psychologisches Zerrbild lebenslanger Wunsch- und Alpträume beider Geschlechter.

 

Regie führt der deutsche Opernregisseur Johannes Erath, der letztes Jahr am Stadttheater Bern die Oper „Cendrillon“ von Jules Massenet auf die Bühne brachte. Für diese Inszenierung wurde er Mitte August mit dem diesjährigen Götz-Friedrich-Preis geehrt. Die musikalische Leitung liegt in den Händen des Stadttheater-Chefdirigenten Srboljub Dinic. Für das Bühnenbild zeichnet der Zürcher Kaspar Glarner verantwortlich, für die Kostüme Eva Dessecker.

 

Libretto von Jules Barbier nach dem Drame fantastique von Jules Barbier und Michel Carré

Uraufführung 1881 in Paris

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Srboljub Dinic

Inszenierung Johannes Erath

Bühne Kaspar Glarner

Kostüme Eva Dessecker

Chor Lech-Rudolf Gorywoda

 

Hoffmann Fabrice Dalis

Lindorf, Coppélius, Miracle, Dapertutto Carlos Esquivel / Kristian Paul

Muse Claude Eichenberger / Qin Du

Olympia Heidi Wolf

Antonia Hélène Le Corre

Giulietta Vilislava Gospodinova / Fabienne Jost

Andrès, Cochenille, Frantz, Pitichinaccio Roberto Covatta

Nathanaël, Spalanzani Xavier Rouillon

Luther, Crespel Kristian Paul

Hermann, Schlemil Rolf Scheider

Stimme der Mutter Vesela Lepidu

 

Chor und Extrachor des Stadttheaters Bern

Berner Symphonieorchester

Statisterie des Stadttheaters Bern

 

Vorstellungsdaten

Samstag 13. September 2008 19.30 10er-Abo / FV

Samstag 27. September 2008 19.30 Grosses Musik-Abo / FV

Samstag 11. Oktober 2008 19.30 9er-Abo / FV

Sonntag 26. Oktober 2008 18.00 FV

Mittwoch 12. November 2008 19.30 Grosses Mittwoch-Abo / FV

Samstag 20. Dezember 2008 19.30 Opern-Abo / FV

Sonntag 28. Dezember 2008 18.00 FV

Samstag 10. Januar 2009 19.30 7er-Abo / FV

Sonntag 25. Januar 2009 18.00 8er-Abo / FV

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑