Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Liebe in den Zeiten des ÜberdrussesLiebe in den Zeiten des ÜberdrussesLiebe in den Zeiten des...

Liebe in den Zeiten des Überdrusses

"cactus bar" von Stephanie Thiersch/Mouvoir im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Für eine Wüstenbar ist die Cactus Bar zu stylish: spiegelnder Boden und spiegelnde Wände, rote Poufs, eine Sitzgelegenheit geformt wie ein Kaktus, auch die DJane hat ihre Musikanlage in einem roten Plüschkaktus aufgebaut. Anfangs legen ein Rockgitarrist, ein Conferencier und zwei Tänzer, die sich den Mafiatouch geben, eine falsche Spur. "Lovers and Madmen" aus Shakespeares Sommernachtstraum rezitiert und von einem Tänzer interpretiert, führt zum eigentlichen Thema des Abends, der Liebe in Variationen.

 

Das Stück ist wie eine Bühnenshow, durch die ein Conferencier führt, mit verschiedenen Auftritten konzipiert. Marilyn Monroes "I wonna be kissed by you" und Françoise Hardys "Comment te dire adieu" werden tänzerisch interpretiert, die DJane Miss Bailey hat einen glamourösen Auftritt wie ein Showstar aus alten Tagen. Das standardisierte Begrüßungsritual auf einer Party und der anschließende langweilige Smalltalk werden von dem als Poet auftretenden Conferencier rezitiert und alle Hohlheit durch die wie Hampelmänner agierenden Tänzer, zwei Paare, artikuliert. Als der Rezitator immer schneller und sich mehr und mehr in Rage redet, und quälerische Gemeinheiten von sich gibt, eskaliert die Szene, die Tänzer verlassen empört nach und nach die Bühne. Das hat die Qualität von Albee's "Who's afraid of Virginia Woolf", nur bei Weitem komischer. Und das Begehren und abgöttische Lieben, als spanisches "Adoro" von Agustina Sario mehr hingerotzt als gesungen, steigert sich schließlich zum Brüllen bis zum endlichen Überdruss. Sex und Liebe zu Zweit, zu Dritt, zwischen Mann und Mann, Frau und Frau, alles ist schon bekannt und schnell abgehandelt. Und so verheißungsvoll wie alles angefangen hat, so desaströs endet es, im Würgegriff der Kakteententakel, mit Selbstverstümmelung und Selbstmordversuchen per Plastiktüten.

 

Susanne Tiersch und ihr Team zeigen in spannenden, unterhaltenden und bewegenden 90 Minuten, was nach der Liebe und dem Verlust sexueller Tabus bleibt, nämlich Frustration, Langeweile und Überdruss. "Cactus bar" kombiniert dabei Tanz, Musik, Bewegung, Text und ist im Gegensatz zu seinem Thema alles andere als langweilig.

seinem Thema alles andere als langweilig.

 

Konzept, Regie: Stephanie Thiersch

Tanz: Douglas Bateman, Orlando Rodriguez, Agustina Sario, Romy Schwarzer

Schauspiel: Jens Münchow

Musik: Joseph Suchy

DJane: Miss Bailey

Bühne: Bettina Buck

Kostüm: Karen Pieweg

Dramaturgie: Rosi Ulrich

Lichtdesign: Ansgar Kluge

Technische Leitung: Niko Moddenborg

Produktionsleitung: Béla Bisom

 

Uraufführung am 12.10.07 im Tanzhaus NRW

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑