Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Liebe. Trilogie meiner Familie 1" nach Émile Zola im Thalia Theater Hamburg"Liebe. Trilogie meiner Familie 1" nach Émile Zola im Thalia Theater Hamburg"Liebe. Trilogie meiner...

"Liebe. Trilogie meiner Familie 1" nach Émile Zola im Thalia Theater Hamburg

A-Premiere am 26. September um 20 Uhr im Thalia Theater

B-Premiere am 27. September um 19 Uhr im Thalia Theater. -----

Der leitende Regisseur des Thalia Theaters Luk Perceval unternimmt eine dreijährige Reise durch den faszinierenden Kosmos des großen französischen Naturalisten Émile Zola.

Aus großen Romanen wie „Nana“ und „Germinal“, „Die Bestie Mensch“ und „Der Totschläger“ entwickelt Luk Perceval drei Abende, die jeweils bei der Ruhrtriennale und in Hamburg Premiere haben und 2017 auch als Marathonaufführung zu sehen sein werden. Mit dem Ensemble des Thalia Theaters wird er Zolas Figurenkosmos lebendig werden lassen und das literarische Großprojekt der Moderne für heute befragen.

 

Unter dem Eindruck der industriellen Revolution und der sich rasant entwickelnden Naturwissenschaften

beschrieb Émile Zola, 1840 in Paris geboren, in seinem 20-bändigen Romanzyklus „Die Rougon-

Macquart“ das Schicksal einer fiktiven Familie auf der Suche nach den Widersprüchen einer Gesellschaft

im Umbruch. Wieweit bestimmen Herkunft, Milieu und gesellschaftliche Umstände das Leben eines

Menschen? Denn während es der eine Teil der Familie zu Wohlstand und Ansehen bringt, geht der andere elend im Rinnstein zugrunde. Mit akribischer Neugier nimmt Zola uns mit in die Elendswelt des

Proletariats in Städten und Bergwerken, zeigt Markthallen und Kaufhäuser als neue Tempel eines

explodierenden Kapitalimus und dokumentiert in unterirdischen Kohleminen die gnadenlose Ausbeutung

von Mensch und Natur. Getrieben von ihren Leidenschaften verstricken sich seine Figuren in Mord und

Ehebruch, sexueller Hörigkeit und Egomanie, in Aufruhr und Revolution.

 

In „Liebe“, dem ersten Teil, macht der Arzt Dr. Pascal den Stammbaum seiner Familie zum Studienobjekt, um herauszufinden, wovon sich das Schicksal eines Menschen beeinflussen läßt. Während der arrivierte Arzt die Menschheit mithilfe einer neuen Medizin von Krankheit und Alter erlösen will, versucht die hinkende Gervaise, ein Bastardkind der Familie, mit einer eigenen Wäscherei dem sozialen Elend zu entkommen und sich mit ihren Kindern Jaques, Etienne und Nana und ihren Liebhabern und Ehemännern vor Untergang, Alkohol und Verzweiflung zu retten.

 

Regie Luk Perceval

Bühne Annette Kurz

Kostüme Ilse Vandenbussche

Musik Lothar Müller Licht Mark Van Denesse

Dramaturgie Susanne Meister, Jeroen Versteele

 

Darsteller

Patrick Bartsch (Goujet), Stephan Bissmeier (Dr. Pascal), Pascal Houdus (Dr. Ramond), Marie Jung (Clotilde), Barbara Nüsse (Felicité; Frau Lorillieux; Leichenbesorger; Mme Goujet), Sebastian Rudolph (Lantier), Gabriela Maria Schmeide (Gervaise), Maja Schöne (Nana), Rafael Stachowiak (Jacques Lantier), Oda Thormeyer (Martine), Tilo Werner (Coupeau), Patrycia Ziolkowska (Clémence)

 

Premiere Ruhrtiennale am 9. September um 19 Uhr, weitere Vorstellungen 10. – 13. September jeweils

um 19 Uhr

Premiere Thalia Theater 26. September um 20 Uhr, weitere Vorstellungen am 27. September um 19 Uhr, am 2., 9. und 16. Oktober jeweils um 19.30 Uhr

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑