Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LIEBE UND GELD von Dennis Kelly, Wuppertaler BühnenLIEBE UND GELD von Dennis Kelly, Wuppertaler BühnenLIEBE UND GELD von...

LIEBE UND GELD von Dennis Kelly, Wuppertaler Bühnen

Premiere 12. November 2010, 20.00 Uhr im KLEINEN SCHAUSPIELHAUS

 

Sandrine ist neugierig, sie will mehr von ihrer neuen Mail-Bekanntschaft David wissen. David gibt sein Inneres preis, verschafft ihr Einblicke in sein Seelenleben, offenbart Gefühle und Abgründe – tiefere, als Sandrine lieb ist.

Denn als die Französin im Zuge ihrer sich anbahnenden Mail-Freundschaft etwas Substanzielleres vom britischen Verkäufer von Telekommunikationsanlagen hören möchte als unverbindliches Geplänkel, erzählt ihr David nach und nach eine Geschichte aus seiner Vergangenheit, als er noch Lehrer war, verheiratet mit der schönen, depressiven, kaufsüchtigen Jess, für deren ständigen Wünsche er aber leider nicht in der richtigen Gehaltsgruppe spielte. Und wie er sich auf Anraten seiner rachsüchtigen Ex-Freundin sogar mit sexuellen Dienstleistungen ein Zubrot verschaffen musste, und wie er dann einmal nach Hause kam und Jess halb ohnmächtig vorfand, voll mit Schlaftabletten und Lebensüberdruss, und er in dem Moment nur daran denken konnte, dass es vielleicht doch noch etwas mit dem neuen Ford Mondeo werden könnte, wenn er jetzt Jess mit etwas Wodka über die Runden half… David wird niemals wieder etwas von Sandrine hören.

 

Liebe und Geld ist die gnadenlose Vivisektion einer Gesellschaft, in der die Hatz auf Wohlstand und Konsum jegliche moralische Norm abgelöst hat. Humane Kollateralschäden werden dabei billigend in Kauf genommen, es gilt mit aller Macht den privaten wirtschaftlichen Niedergang zu verhindern. Doch ist der Prozess einer schleichenden Erosion von Werten und Gefühlen nicht mehr zu stoppen, der Kapitalismus frisst seine hörigen Jünger.

 

Der 1970 in London geborene Dennis Kelly ist die Entdeckung unter den neuen englischen Dramatikern. Liebe und Geld hatte er bereits 2006 geschrieben, schon damals brachte sein Stück, das auch mit der Frage „Liebst du noch, oder zahlst du schon?“ untertitelt sein könnte, die Kapitalismuskritik auf den Punkt, heute in Zeiten der Finanzkrise mutet es geradezu hellsichtig an.

 

Inszenierung: Peter Wallgram

Bühne und Kostüme: Pia Maria Mackert

Musik: Jörg Zemmer

Dramaturgie: Oliver Held

 

Mit: Sophie Basse, Thomas Braus, An Kuohn, Holger Kraft, Maresa Lühle, Marco Wohlwend

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 27. November sowie am 04. Dezember 2010 im KLEINEN SCHAUSPEILHAUS.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑