Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Little Voice" von Jim Cartwright im Theater Paderborn"Little Voice" von Jim Cartwright im Theater Paderborn"Little Voice" von Jim...

"Little Voice" von Jim Cartwright im Theater Paderborn

Premiere 1.12.2018, 19.30

Ihre Mutter nennt sie „L.V.“ – die Kurzform für „Little Voice“. Aber eigentlich heißt sie Laura. Seit dem Tod ihres Vaters ist L.V. so verschüchtert, dass sie, wenn überhaupt, nur ganz leise spricht. Am liebsten sitzt L.V. ohnehin allein in ihrem Zimmer und hört die Schallplatten an, die ihr der Vater hinterlassen hat. Der war ein großer Fan von Judy Garland, Shirley Bassey, Marlene Dietrich und Marilyn Monroe. Und nach Jahren des Zuhörens kann L.V. all diese berühmten Sängerinnen richtig gut imitieren.

 

Ihre Mutter Mari nervt das: Immer dieses Gedudel und Gesinge, das stört erheblich, wenn Mari gerade mal wieder einen Mann abgeschleppt hat. Einer ihrer Lover, der selbsternannte Talent-Scout Ray Say, findet allerdings, dass L.V. eine tolle Stimme hat und wittert die große Chance, mit diesem verschüchterten Mädchen ganz groß rauszukommen. Er überredet L.V., in einem Nachtclub aufzutreten. Doch der bald einsetzende Rummel um ihre Person stellt das Leben von L.V. gehörig auf den Kopf und bringt sie an ihre Grenzen.Jim Cartwright (*1957) formt seine Theaterfiguren aus dem Umfeld der sogenannten kleinen Leute, beschreibt dabei aber weniger das Milieu, als das Individuum und erschafft so einen Kosmos an exzentrischen, schüchternen oder auch komischen Figuren, von denen jede auf ihre eigene Weise versucht, das Leben zu meistern. „Little Voice“ wurde 1992 am Aldwych Theatre in London unter der Regie von Sam Mendes uraufgeführt und 1998 von Mark Herman verfilmt.

neu übersetzt von Philipp Löhle

Regie Katharina Kreuzhage /
Bühne Tobias Kreft /
Kostüme Matthias Strahm /
Musikalische Einstudierung Gesang Peter-Andreas Stolle /
Bandleading Sebastian Müller /
Dramaturgie Daniel Thierjung /
Regieassistenz Barbara Gietl /
Inspiezienz Robert Häselbarth /
Soufflage Ann-Sophie Antemann /
Technischer Leiter Klaus Herrmann /
Bühnenmeister Paul Discher /
Beleuchtungsmeister Hermenegild Fietz /
Leitung Ton & Video Anton Langer /
Requisite Annette Seidel-Rohlf & Sona Ahmadnia /
Leitung Kostümabteilung Edith Menke /
Leitung Werkstätten Günter Rohlf /
Maske Ulla Bohnebeck & Ramona Foerder

Mari Hoff Eva Brunner
Little Voice Josephine Mayer
Ray Say Alexander Wilß
Mr. Boo Oliver Fobe
Billy Ogün Derendeli
Sadie Kirsten Potthoff
Telefonmann David Lukowczyk

Trompete 1 Daniel Reichert
Trompete 2 Philipp Kaiser
Posaune Gabor Jakab / Shwan Grocott
Alt-Saxophon Tobias Hägele / Sven Hoffmann / Thorsten Floth
Tenor-Saxophon Georg Schmitt / Sven Hoffmann / Thorsten Floth
Bariton-Saxophon Anatole Gomersall / Sven Hoffmann / Thorsten Floth
Klavier Markus Maurer
Kontrabass Daniel Le-Van-Vo / Adrian Müller
Schlagzeug Dieter Nowak / Clemens Ohlendorf

weitere Vorstellungen 05.12. / 14.12. / 16.12. / 19.12. / 22.12. / 26.12. / 31.12. / 04.01. / 11.01. / 12.01. / 20.01. / 31.01. / 02.02. / 08.02. / 14.02. / 24.02. / 27.02. /04.04.

 

 

 

 

 

 

 01.12.18 weitere Vorstellungen05.12. / 14.12. / 16.12. / 19.12. / 22.12. / 26.12. / 31.12. / 04.01. / 11.01. / 12.01. / 20.01. / 31.01. / 02.02. / 08.02. / 14.02. / 24.02. / 27.02.  / 04.04

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑