HomeBeiträge
"La bohème" von Giacomo Puccini im Staatstheater Braunschweig"La bohème" von Giacomo Puccini im Staatstheater Braunschweig"La bohème" von Giacomo...

"La bohème" von Giacomo Puccini im Staatstheater Braunschweig

Premiere Sa, 01. Dezember 2018, 19:30 Uhr, Großes Haus

Die Pariser Bohème spiegelt den Traum von Freiheit und Unabhängigkeit – das Leben der Künstlerfreunde rund um Rodolfo aber sieht anders aus: Es ist kalt in ihrer Mansarde und noch nicht einmal die Miete können sie bezahlen. Als die hübsche Nachbarin Mimì mit der Bitte um Feuer die Wohnung betritt, scheint vor allem in Rodolfos Leben ein wenig Wärme einzuziehen. Doch schnell stellt sich heraus: Auch diese Flamme muss ihren Tribut an die Armut bezahlen.

 

Durch die intime Szenerie und das alltägliche Sujet stellte »La bohème« ein Novum in der italienischen Oper dar.

Regisseur Ben Baur begann seine Theaterkarriere als Bühnen- und Kostümbildner. Seine Ausstattungen sind an führenden Theater- und Opernhäusern Europas zu erleben, darunter das Deutsche Theater Berlin, Volkstheater München, die Schauspielhäuser in Bochum, Zürich und Frankfurt, das Aalto-Musiktheater Essen, die Staatsopern
in Stuttgart und Hamburg, das Opernhaus Zürich, die Welsh National Opera Cardiff, Opéra national de Lorraine in Nancy, Opéra royal du château de Versailles, Niederländische Oper Amsterdam, das Royal Opera House Covent Garden und das Burgtheater Wien.
Seit seinem erfolgreichen Saarbrücker Regie-Debüt mit Donizettis »Lucia di Lammermoor« im Jahr 2014 arbeitet Ben Baur vermehrt als Regisseur und inszenierte u. a Hofmannsthals »Elektra« am Deutschen Theater Göttingen, Gounods »Romeo et Juliette« und Verdis »Il trovatore« an der Oper Graz, Mozarts »Don Giovanni« und
Poulencs »Dialogues des Carmélites« am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, Bellinis »Il pirata« in St. Gallen sowie Janáčeks »Katja Kabanowa« und Verdis »La traviata« erneut am Staatstheater Saarbrücken. Zukünftige Engagements umfassen Ennas »Kleopatra« an der Dänischen Nationaloper, Offenbachs »Schöne Helena« am Gärtnerplatztheater München sowie neue Projekte für das Theater St. Gallen, die Oper Graz und das Opernhaus Zürich.

Oper in vier Bildern von Giacomo Puccini
Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica
nach Szenen aus »La Vie de bohème« von Henri Murger
Premiere Sa, 01. Dezember 2018, 19:30 Uhr, Großes Haus
Einführungsmatinee: So, 25.11.2018, 11:15 Uhr, Kleines Haus
Musikalische Leitung: Iván López Reynoso
Regie und Bühne: Ben Baur
Kostüme: Julia K. Berndt
Choreografie: Liliana Barros
Chor: Georg Menskes, Johanna Motter
Kinderchor: Mike Garling
Dramaturgie: Valeska Stern

Mimi: Ivi Karnezi, Ekaterina Kudryavtseva
Musetta: Jelena Banković, Anat Edri
Rodolfo: Kwonsoo Jeon
Schaunard: Maximilian Krummen, Vincenzo Neri
Marcello: Maximilian Krummen, Vincenzo Neri
Colline: Jisang Ryu
Benoît: Michael Eder
Alcindoro: Michael Eder
Parpignol: Steffen Doberauer
Sergeant / Zöllner: Ross Coughanour

sowie: Staatsorchester Braunschweig, Chor des Staatstheaters
Braunschweig, Kinderchor des Staatstheaters Braunschweig

Bild: Giacomo Puccini

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑