Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Ein Volksfeind“ von Henrik Ibsen im Theater Oberhausen„Ein Volksfeind“ von Henrik Ibsen im Theater Oberhausen„Ein Volksfeind“ von...

„Ein Volksfeind“ von Henrik Ibsen im Theater Oberhausen

Premiere: Freitag, 12. Januar 2018 um 19.30 Uhr im Großen Haus

Kennst Du Deine Lokalpolitiker*innen? Vielleicht den Bürgermeister? Na klar, denn er tanzt in der attraktiven Stadt, für die er gewählt wurde, auf allen Veranstaltungen. Lächelnd eröffnet er das neue Kurbad, spricht über den Standortvorteil und freut sich über die Tourist*innen, die der Stadt und ihren Bewohner*innen den Wohlstand sichern. Hände schütteln, Münder lächeln – Fotos für die Lokalpresse. Der Lachs ist frisch, der Champagner fließt, das Buffet großzügig – schließlich soll niemand hungrig nach Hause gehen.

 

Wie lästig, dass ausgerechnet jetzt, wo es hier endlich mal wieder richtig läuft, ein kleiner, erfolgloser Kurpfuscher den Aufstand probt und „Skandal!“ in die schöne Heil-Idylle brüllt. Er faselt was von verseuchtem Wasser, von Gesundheitsgefährdung, von Vertuschung und Verantwortung. Und nicht nur das: Auf einmal soll die ganze hiesige Politik korrupt sein. Ja, dieser besorgte Bürger ist wahrlich flott mit Klischees bei der Hand. Politiker sind dann schnell mal Berufslügner. Als wären das nicht auch nur Menschen, die sich für das Allgemeinwohl den Rücken krumm machen.

Manchmal muss man eben Dinge verschweigen, um Schaden abzuwenden. Wären eine Sanierung der Wasserleitung und der Bau einer Kläranlage nicht viel zu teuer und langwierig? Schulden, Schließung, Imageschaden – tschüss Arbeitsplätze! Tschüss Aufschwung! Na, herzlichen Glückwunsch, so war Demokratie eigentlich nicht gemeint! Was für ein Glück, dass unser Bürgermeister nicht hysterisiert, zumal man eine Gefahr für Leib und Leben gar nicht erkennen kann. Klar ist dagegen: Das eigentliche Problem ist nicht das angeblich verseuchte Wasser oder die ach so korrupte Politik. Nein, das Problem ist der, der die Demokratie für seine persönliche Profilneurose missbraucht. Aber Probleme lösen, das kann unser Bürgermeister eben. Besonders, wenn er die Mehrheit hinter sich weiß!

Überarbeitete Wiederaufnahme von Florian Fiedlers Inszenierung von 2007 am schauspielfrankfurt
 

  • Regie: Florian Fiedler
  • Bühne: Maria-Alice Bahra
  • Musik: Martin Engelbach, Frank Wul
  • Dramaturgie: Sibylle Baschung / Meike Sasse
  • Theaterpädagogik Anke Weingarte


Mit

  • Torsten Bauer
  • Susanne Burkhard
  • Clemens Dönicke
  • Martin Engelbach
  • Peter Engelhardt
  • Banafshe Hourmazdi
  • Anna Polke
  • Emilia Reichenbach
  • Daniel Rothaug
  • Jürgen Sarkiss
  • Lise Wolle
     
  • SA, 13.01.2018 - 19:30 Uhr, SO, 21.01.2018 - 18:00 Uhr, FR, 26.01.2018 - 19:30 Uhr
  • SA, 10.02.2018 - 19:30 Uhr, FR, 16.02.2018 - 19:30 Uhr, SO, 25.02.2018 - 18:00 Uhr
  • SA, 05.05.2018 - 19:30 Uhr


Das Bild zeigt Henrik Ibsen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑