Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Love and other Demons» («Von der Liebe und anderen Dämonen») von Peter Eötvös im Stadttheater Bremerhaven«Love and other Demons» («Von der Liebe und anderen Dämonen») von Peter...«Love and other Demons»...

«Love and other Demons» («Von der Liebe und anderen Dämonen») von Peter Eötvös im Stadttheater Bremerhaven

Premiere 1. Juni um 19.30 Uhr feiert im Großen Haus. -----

Es ist die Geschichte einer verbotenen Liebe. Sie spielt in der tropischen und magischen Welt Kolumbiens und basiert auf dem 1994 erschienenen Roman des Literaturnobelpreisträgers Gabriel García Márquez.

 

An einem Sonntag wird Sierva Maria, die Tochter des Marquis Don Ygnacio, von einem tollwütigen Hund gebissen. Sie scheint unverletzt. Aber in der Atmosphäre von Aberglaube und religiösem Wahn ist schon bald von Dämonen und Besessenheit die Rede. Sierva Maria wird ins Kloster geschickt, wo der Exorzismus vorbereitet wird. Der dafür vorgesehene junge Priester verliebt sich jedoch in das Mädchen – und die Geschichte mündet in eine Katastrophe.

 

Die Opern des ungarischen Komponisten Peter Eötvös gehören derzeit zu den meistgespielten Werken des zeitgenössischen Musiktheaters. «Love and other Demons» entstand 2008 als Auftragswerk des Glyndebourne Festivals und zeichnet sich durch eine zarte Musik mit zupackenden Höhepunkten voller atmosphärischer Dichte aus.

 

Libretto von Kornél Hamvai nach dem Roman «Del amor y otros demonios» von Gabriel García Márquez / Aufführung in den Originalsprachen (Englisch, Latein, Spanisch, Yoruba)

 

Musikalische Leitung: Stephan Tetzlaff

Inszenierung & Ausstattung: Andrej Woron

Choreographie: Lars Scheibner

Choreinstudierung: Ilia Bilenko

Dramaturgie: Juliane Piontek

Studienleitung: Hartmut Brüsch

Musikalische Einstudierung: Marcin Dobrzanski

Regieassistenz & Abendspielleitung: Sebastian Glathe

Mitarbeit Bühnenbild & Kostüme: Joanna Surowiec

Inspizienz: Regina Hube

Soufflage: Angelika Siebel

 

Sierva Maria: Christine Graham

Don Ygnacio, ein Marquis und ihr Vater: Andrew Zimmerman

Dominga, eine schwarze Dienerin: Svetlana Smolentseva

Abrenuncio, ein Doktor: Thomas Burger

Don Toribio, Bischof: Andrey Telegin

Vater Cayetano Delaura: Peter Kubik

Josefa Miranda, Äbtissin: Katja Boost

Martina Laborde, eine wahnsinnige Frau: Brigitte Rickmann

 

Afrikanische Sklaven: N.N.

 

Damenchor des Stadttheaters Bremerhaven

Städtisches Orchester Bremerhaven

 

Vorstellungstermine

06.06.2013 um 19:30 Uhr

15.06.2013 um 19:30 Uhr

19.06.2013 um 19:30 Uhr

28.06.2013 um 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑