Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Lubricat und Konstanze Schmitt mit ihrer neuen Doppel-Produktion "sale / Ich will ein Kind haben", Vierte Welt in BerlinLubricat und Konstanze Schmitt mit ihrer neuen Doppel-Produktion "sale / Ich...Lubricat und Konstanze...

Lubricat und Konstanze Schmitt mit ihrer neuen Doppel-Produktion "sale / Ich will ein Kind haben", Vierte Welt in Berlin

Premiere am 25. November um 20h in der Vierten Welt, auf der Galerie des Neuen Zentrum Kreuzberg am Kottbusser Tor, Zugang über die Adalbertstr. 96. -----

Wird das Kind zum Statussymbol unserer Gesellschaft?

Angepasst den Bedürfnissen potenzieller Eltern, die weder Kosten scheuen noch Schranken kennen, erfährt das Kind in "sale" eine brutale Degradierung zur Ware, deren Wert von einem spezialisierten und globalisierten Wirtschaftszweig bestimmt wird. Von individuellem Kinderwunsch getrieben und durch diesen offensichtlich völlig legitimiert, existiert an den Rändern, den Übergängen zur Normalität und zum Alltäglichen ein exklusives Handelsgut. Die Produktion von Kindern ist Dienstleistung in globaler Arbeitsteilung geworden. Künstliche Befruchtung in Spanien, Eispende aus den USA, Leihmütter aus Indien usw. sind die modernen liberalen Wege zur Befriedigung des Kinderwunsches. Ende der 90er Jahre wurde Rumänien zum Supermarkt für Adoptionen in die USA, Spanien, Frankreich, Italien und Irland. Der ehemalige EU-Kommissar Verheugen sprach in diesem Zusammenhang von einer "Kinderbeschaffungspolitik". In den Zentren der Macht und des Reichtums können Kinder noch ganz konventionell per Katalog bestellt und bezahlt werden.

 

Das Verlangen nach einem Kind wird auch von Sergej Tretjakow in seinem 1924 entstandenen Stück „Ich will ein Kind haben" thematisiert. Hier ist es die vorbildliche Kulturfunktionärin Milda, die allerdings erst für die richtigen Voraussetzungen sorgen muss: der Erzeuger des Wunschkindes soll gesund und zu 100% Proletarier sein; wenn die Empfängnis vollzogen ist, ist der Vater nicht länger nötig. Er wird von Milda bloß als Mittel zur Erlangung der Mutterschaft gesehen, ganz pragmatisch und rational - aber keineswegs zynisch - als (Re-)Produzent engagiert. In Mildas neuem Begehren vereinigen sich ihr individueller Wunsch nach einem Kind und ihr Eifer zur Gestaltung einer neuen Gesellschaft. Sie ist eine Pionierin, der Prototyp der modernen sowjetischen Frau, die sich über moralische Schranken hinwegsetzt und sich selbst und ihre Bedürfnisse in den Dienst einer programmatischen Utopie stellt.

 

Die Kombination von "Ich will ein Kind haben", inszeniert von Konstanze Schmitt, mit der Stückentwicklung "sale" in der Regie von Dirk Cieslak setzt die beiden divergierenden Konzepte vom Kind als Ware und Produkt ins Verhältnis: Was darf man und was darf man nicht!

 

Die Vierte Welt versteht sich als von Künstlern selbstorganisierte Produktionsplattform und Veranstaltungsort. Wir stellen uns die Aufgabe, eine neue kollaborative Praxis zu entwickeln. Unweigerlich erhebt sich daraus die Frage nach unserer Menschlichkeit – und die nach

einem gesellschaftlichem Konzept, dem wir vertrauen und dem wir die Kinder

aussetzen. Was darf man und was darf man nicht?

 

sale

Regie: Dirk Cieslak,

Darstellerin Mariel Jana Supka,

Video Ana Ticak

 

Ich will ein Kind haben

Regie: Konstanze Schmitt,

Darstellerin: Antje Widdra

Raum Olf Kreisel |

Kostüm: Anika Schmitz |

Technik: Florian Guist |

Produktion: Hendrik Unger |

Dramaturgie: Annett Hardegen

 

Eine Produktion von Lubricat theatre company [at] Vierte Welt in Kollaboration mit

Konstanze Schmitt. Medienpartner: die tageszeitung

 

Vorstellungen: Sa.26.11. | Do. 8.12. - Sa. 10.12| Do. 19.1.12 - Sa. 21.1.12 | Fr. 27.1.12 + Sa.

28.1.12. jeweils 20 Uhr

 

Kartenpreise 11€/7€, HARTZ IV Empfänger und Jugendliche bis 18 Jahre 2€

Kartenbestellungen unter karten@viertewelt.de und 01578-8440941

 

Weitere Termine: 26.11. | 8.-10.12. | 19.-21.1.2012 | 27.+28.1.2012 | jeweils 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑