Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luc Bondy liest im Berliner Ensemble aus seiner AutobiographieLuc Bondy liest im Berliner Ensemble aus seiner AutobiographieLuc Bondy liest im...

Luc Bondy liest im Berliner Ensemble aus seiner Autobiographie

Am Sonntag, 16. Oktober, 18.00 Uhr, liest Luc Bondy auf der Probebühne des Berliner Ensembles aus seiner soeben erschienenen Autobiographie „Meine Dibbuks. Erinnerungen und verbesserte Träume“.

Er erzählt darin von seiner Kindheit und der Schulzeit im calvinistischen Internat, von zerbrechlichen Freundschaften und dem Tod seines Vaters, von Künstlerfamilien und dem Alltag eines Regisseurs.

 

Luc Bondy wurde 1948 in Zürich geboren und wuchs in Südfrankreich auf. Nach einer Ausbildung bei dem Pantomimen Jacques Lecoq in Paris wurde er 1969 Regieassistent am Thalia Theater in Hamburg. Neben seiner Regietätigkeit ist Luc Bondy heute Intendant der Wiener Festwochen. „Meine Dibbuks“ ist bereits das dritte Buch, das Bondy veröffentlicht. Schon 1997 erschien „Das Fest des Augenblicks“und 1998 „Wo war ich. Einbildungen.“

 

K a r t e n e r h a l t e n S i e h i e r :

Telefon: 030/28408-155 Fax: 030/28408-115 Mail: theaterkasse@berliner-ensemble.de <mailto:theaterkasse@berliner-ensemble.de>

Kassenzeiten: Mo-Fr 8.00-18.00 Uhr; Sa, So, Feiertage 11.00-18.00 Uhr

Vom 13. bis 16. eines Monats können Sie unsere Kasse telefonisch bis 22.00 Uhr erreichen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑