Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lucio Silla" von Wolfgang Amadeus Mozart im Theater Freiburg"Lucio Silla" von Wolfgang Amadeus Mozart im Theater Freiburg"Lucio Silla" von...

"Lucio Silla" von Wolfgang Amadeus Mozart im Theater Freiburg

Premiere: Mittwoch, 15. Oktober 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Mozarts beeindruckendes Frühwerk über den römischen Tyrannen Lucius Cornelius Sulla bildet nach »Idomeneo« und »Mitridate« den dritten Teil des Freiburger »Herrscherdramen«-Zyklus' und öffnet den Blick auf die inneren Wirren einer jungen, machthungrigen Generation, einer an die Macht gespülten Clique.

 

 

Nachdem Mozart bereits 1770 mit »Mitridate« seinen ersten fulminanten Erfolg am Regio Ducal Teatro in Mailand feiern konnte, hätten die Sterne für die erhoffte Karriere als (italienischer) Opernkomponist nicht besser stehen können. Zwei Jahre darauf erhielt er erneut einen Auftrag für das Haus, das heute unter dem Namen »La Scala« weltberühmt ist und schon damals zu den renommiertesten Häusern der ita-lienischen Gesangskunst zählte. Die historische Vorlage für das Libretto bot diesmal der römische Tyrann Lucius Cornelius Sulla Felix (138-78 v.Chr.), der große Gegenspieler des pontischen Königs Mithridate Eupator VI.

 

Sulla zählt zu den meistgehassten Persönlichkeiten der späten Römischen Republik. Einerseits ein genialer Feld-herr, verbreitete er andererseits Terror und Chaos und führte erstmals ausgedehnte Proskriptionen ein, denen Tausende seiner politischer Gegner zum Opfer fielen.

Auch im Innern von Sillas Diktatur gärt es: Die Zerrissen-heit zwischen politischer Karriere und privaten Sehnsüch-ten verlagert den Fokus auf die seelischen Tiefen der auf Selbstverwirklichung drängenden Figuren, die sich in ihrer Leidenschaft zwischen Liebessehnsucht und Todesahnung im-mer weiter ins Verderben stürzen. Mozart führt uns mit seiner in ihrer musikalischen Gestaltung bis an die vorge-gebenen Grenzen der Gattungsform reichenden opera seria vor Augen, wie nah beieinander Liebe und Tod, Macht und Terror liegen.

 

Ungeachtet des großen Erfolgs, den Mozart mit seinem »Sil-la« in Mailand erneut feiern konnte, bedeutete diese Oper auch der letzte Auftrag für Italien, wohl gerade weil die-ses Werk in einzigartiger und für manche Zeitgenossen wohl beängstigender Weise von der Individualität und den extre-men Ausdrucksmöglichkeiten des erst 16-jährigen Mozarts zeugt. Der Karriere als italienischer Opernkomponist, die mit »Mitridate« so verheißungsvoll begonnen hatte, war da-mit ein Riegel gesetzt. Mozart kehrte nie wieder nach Ita-lien zurück.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Eine Kooperation mit dem Theater Aachen

 

Musikalische Leitung Patrick Peire

Regie Ludger Engels

Bühnenbild Christin Vahl

Kostüme Gabriele Rupprecht

Dramaturgie Andri Hardmeier

Studienleitung / Musikal Assistenz Clemens Flick

 

Lucio Bernard Richter

Giunia Aleksandra Zamojska

Cecilio Sang-Hee Kim

Cinna Jana Havranová

Celia Lini Gong

Aufidio Roberto Gionfriddo

 

Philharmonisches Orchester Freiburg

Opernchor des Theater Freiburg

Statisterie des Theater Freiburg

 

Weitere Vorstellungen im Großen Haus:

Fr. 17.10. / Fr. 7.11. / Mi. 12.11. / Sa. 15.11.2008, je-weils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑