Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ludwig van Beethoven "Fidelio" - Anhaltisches Theater DessauLudwig van Beethoven "Fidelio" - Anhaltisches Theater DessauLudwig van Beethoven...

Ludwig van Beethoven "Fidelio" - Anhaltisches Theater Dessau

Premiere Sa. 25.10.2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Menschen werden Opfer von Willkür und Machtmissbrauch. Sie werden verschleppt und umgebracht oder verschwinden in Gefängnissen.

Ihre Angehörigen suchen die Vermissten. Unter den Inhaftierten befindet sich auch ein Mann – Florestan – den sein persönlicher Feind aus reiner Rache in den tiefsten Kerkern festhält, um ihn langsam verhungern zu lassen. Seine Frau – Leonore – nimmt die Treue und die Gattenliebe ernst. Sie kämpft unter äußerster Gefahr für ihren Mann und begibt sich - verkleidet als junger Mann Fidelio - in die tiefsten Abgründe des Terrors, um ihn aus den Fängen des Tyrannen zu befreien. Auge in Auge mit dem leibhaftigen Elend der Gefangenen kommt sie zu höheren moralischen Erkenntnissen. Ihrem persönlichen Unglück erwächst ein ethisches Gewissen, das sie gegen das Unrecht an sich eintreten lässt. Dazu braucht man Mut, Todesmut.

 

„Fidelio“ ist weit mehr als ein „rührendes Gemälde der weiblichen Tugend“: Hinter der scheinbaren Naivität des Singspielhaften zeichnete Beethoven in seiner einzigen, mehrfach überarbeiteten Oper schonungslose Bilder vom deformierenden Umgang mit Macht. Nur Leonore hat den Mut, ihre Ohnmacht zu überwinden und sich gegen das System zu stellen. Ihre zunächst ausschließlich von der Liebe zu Florestan geleiteten Beweggründe wandeln sich im Verlauf der Oper zu höherer moralischer Einsicht, zum allumfassenden Kampf für die Würde des Menschen: „Wer du auch seist, ich will dich retten“ - so lautet ihre vom Persönlichen ins Politische erweiterte Maxime, ihr Imperativ der Humanität und Zivilcourage.

 

Die Entscheidung zu Zivilcourage steht prinzipiell jedem Menschen offen. Ihre Anwendung ist aber abhängig von der Entscheidung, sie zu praktizieren – oder eben nicht. Instinktiv nutzt Leonore die Situation im tiefsten aller Kerker und handelt sozial, moralisch und human.

 

In der Regie von Johannes Felsenstein, der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Golo Berg und der Ausstattung von Stefan Rieckhoff singen Iordanka Derilova, Cornelia Marschall/Annika Sophie Ritlewski; Mark Bowman-Hester/Udo Scheuerpflug, Hans-Arthur Falkenrath, Ludmil Kuntschew, Ulf Paulsen/Nico Wouterse und Vincent Wolfsteiner.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑