Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lulu – Die Nuttenrepublik" nach Frank Wedekind mit Texten von Berliner Sexarbeiterinnen, Schaubühne am Lehniner Platz Berlin"Lulu – Die Nuttenrepublik" nach Frank Wedekind mit Texten von Berliner..."Lulu – Die...

"Lulu – Die Nuttenrepublik" nach Frank Wedekind mit Texten von Berliner Sexarbeiterinnen, Schaubühne am Lehniner Platz Berlin

Premiere 11.12.2010, 20.00 Uhr

 

Lulus erster Ehemann trifft der Schlag, als er sie in flagranti mit dem Künstler Schwarz erwischt. Schwarz, ihr zweiter Ehemann, bringt sich um, als er spürt, dass er Lulu nicht gewachsen ist.

Der dritte, Dr. Schöning, stirbt durch einen von ihr versehentlich ausgelösten Schuss. Lulu flieht nach Paris. In der Hauptstadt der Liebe verbraucht sie ihr Vermögen und halbseidene Freunde drohen, sie der Polizei auszuliefern. Vor den Erpressern flieht Lulu weiter nach London. Dort geht sie auf den Strich, um zu überleben. Eines Tages steht sie ihrem Mörder Jack the Ripper gegenüber ...

 

In Volker Löschs Inszenierung »Lulu – Die Nuttenrepublik« wird Wedekinds Jahrhundertwerk ergänzt und aufgeladen durch die Erfahrungen von Berliner Frauen, die in unterschiedlicher Weise als Sexarbeiterinnen (Bizarr-Lady, Domina, erotisches Fotomodell, Escort-Lady, Hausdame, Hure, Kurtisane, Pornodarstellerin, Puffmutter, Sklavia, Stripteasetänzerin, Tabletänzerin, Tantra-Masseuse, Zofe) tätig sind oder waren. Diese Berlinerinnen sind Fachfrauen für die Sexualität, die Ängste und Wünsche von Männern, Profis für Selbstinszenierung und Rollenspiel - und nicht zuletzt Geschäftsfrauen, die ihre Ware auf dem Markt verkaufen. Sie werden als Sprechchor auftreten und mit ihren Geschichten eine Hauptrolle in »Lulu – Die Nuttenrepublik« spielen.

 

Textfassung von Volker Lösch und Stefan Schnabel

 

Inszenierung Volker Lösch

Chorleitung Bernd Freytag

Bühne Carola Reuther

Kostüme Cary Gayler

Dramaturgie Stefan Schnabel, Anke Mo Schäfer

Licht Erich Schneider

 

Lulu: Laura Tratnik

und

Andrea Mertz

Ankelina Möller

Anna Schröder

Anne Abendroth

Chloé

Daniela Markus

Gina-Lisa Maiwald

Goldschwanz

Jana Olschewski

Juliane

Lisa Kablan

Lolette

Malina

Nada Njiente

Susanne Ostrowicki

Valentina Repetto

 

Eduard Schwarz/Rodrigo Quast: Sebastian Nakajew

Dr. Goll/Schigolch: Felix Römer

Dr. Franz Schöning/ Casti-Piani: David Ruland

Alwa Schöning: Nico Selbach

Geschwitz: Luise Wolfram

Jack: Sebastian Nakajew

Felix Römer

David Ruland

Nico Selbach

 

 

Termine

13.12.2010, 20.00 Uhr

14.12.2010, 20.00 Uhr

15.12.2010, 20.00 Uhr

20.01.2011, 20.00 Uhr

21.01.2011, 20.00 Uhr

22.01.2011, 20.00 Uhr

23.01.2011, 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑